bedeckt München 13°

Ruffiniblock:Experimentierfreudige Unternehmer

Die Ladenbetreiber im Ruffiniblock müssen bald für die Generalsanierung weichen. Vier Unternehmer haben dennoch bereits frei gewordene Geschäfte gepachtet.

4 Bilder

-

Quelle: Robert Haas

1 / 4

Seit 20 Jahren sind Roswitha und Martin Schiffhauer im Textilgroßhandel tätig. Doch in den vergangenen Jahren fragten immer mehr Kunden, wo man denn die Designermode, die auch Schauspielerin Christine Neubauer gerne trägt, direkt kaufen könnte. Im Dezember 2012 eröffneten die beiden deshalb ihren ersten Flagship-Store "Schiffbauer Munich" in der Residenzpassage an der Theatinerstraße. Die eigene Kollektion wird in Deutschland designt und in Italien produziert. Der nun zweite Standort in der Münchner Altstadt ist für die beiden Modeschöpfer etwas Besonderes. "Hier haben wir ganz andere Kundschaft, auch viele Touristen und junge Leute", sagt Martin Schiffhauer.

-

Quelle: Robert Haas

2 / 4

Andrea Clement und ihr Mann Franz X. Clement haben ein Herz für Schokolade. Ursprünglich betrieb der Konditor in Tutzing ein Café mit Konditorei, doch dann setzten die beiden ganz auf edlen Kakao. In Bernried am Starnberger See haben sie eine Manufaktur im alten Bahnhof, wo bis heute Süßwaren aus nachhaltig angebauter Schokolade hergestellt wird. Bislang verkauften die Clements ihre Ware in der Manufaktur oder übers Internet, jetzt können sie die preisgekrönten Schokoladen - ihre Whisky-Kreation gewann bereits zwei Mal internationale Preise - einer größeren Kundschaft anbieten. Schokolade wird bei den Clements übrigens mit C geschrieben, der neue Laden nennt sich "Chococult".

-

Quelle: Robert Haas

3 / 4

Rebecca Dohmen, Ruth Moser und Lisa Hegge (v. li.) sind ein eingespieltes Team. Die drei Frauen aus Augsburg haben sich auf exklusive Taschen spezialisiert, die sie im Hinterzimmer des neuen Ladens im Ruffiniblock an der Nähmaschine kreieren. "Jede Tasche ist ein Einzelstück", sagt Firmenchefin Ruth Moser. Seit vier Jahren betreibt sie in Augsburg einen Laden mit ihren Taschen, für die sie neben Leder auch Hightech-Material aus Auto- und Flugzeugindustrie verwendet. Dazu gibt es selbst designte Schals, die in Deutschland produziert werden. München ist für Ruth Moser eine schöne Herausforderung: "Zu uns nach Augsburg sind auch schon viele Münchner gekommen", sagt sie.

-

Quelle: Robert Haas

4 / 4

Eigentlich müsste es in dem kleinen Laden von Katharina Frantzen ziemlich exotisch duften. Doch die "Gewürze der Welt", wie der neue Laden im Ruffiniblock heißt, den Frantzen als Shopmanagerin betreibt, sind in luftdichten Döschen und Tüten verpackt. Inhaberin Andrea Rolshausen hatte vor fünf Jahren die Geschäftsidee mit den handlichen aromaversiegelten Verpackungen und in Weßling im Landkreis Starnberg einen Onlineversand eröffnet. Jetzt gibt es die Gewürze auch im Ruffiniblock zu kaufen, viele von ihnen sind in keinem Supermarkt zu finden. "Wo möglich, bieten wir sie natürlich in Bioqualität an", sagt Ladenbetreiberin Katharina Frantzen.

© SZ vom 12.11.2015/vewo
Zur SZ-Startseite