bedeckt München -2°

Wandern:Geheimtipps für Gipfelstürmer

Die Wanderführer bieten selbst zum Nebengipfel bekannter Berge noch drei Zustiegsmöglichkeiten.

(Foto: Rother Bergverlag)

Rudolf Rother gründete vor hundert Jahren einen Bergverlag. Warum seine Alpenvereinsführer bei Wanderern bis heute legendär sind und welche Regionen in der Pandemie besonders gefragt sind.

Von Dominik Prantl

Es mag schon sein, dass es Verleger auf dieser Welt früher besser hatten, aber ob deshalb immer alles einfacher war? Als Rudolf Rother senior anno 1921 zu seiner ersten Vertreterreise durch die Alpenländer Deutschland, Österreich, Südtirol und die Schweiz aufbrach, stieg er jedenfalls nicht in ein dickes Auto oder einen schnellen Zug oder wenigstens in eine Postkutsche. Er stieg auf ein Fahrrad, und zwar schwer bepackt. Außer zwei Pappschachteln mit Büchern hatte er auch Bergschuhe, Pickel und Steigeisen dabei, um sich zwischendurch "eine willkommene Abwechslung" zu gönnen, wie er später in einem Interview erzählen sollte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Naturschutz
An die Waffen
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Frauen tragen Papiertüten von Louis Vuitton in der Fußgängerzone und Einkaufsstraße Kaufingerstraße ind der Innenstadt v
Pandemie und Ökonomie
Feindbild Milliardär
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Zur SZ-Startseite