Rockavaria im OlympiaparkRock nach Regeln

Ein Festival mit Camping-Verbot und Sitzenbleiben: Drei Tage lang war der Olympiapark Bühne für das "Rockavaria". Das musikalische Resümee fällt solide aus, die Besucher wundern sich aber über ungewöhnliche Vorgaben.

Von Thierry Backes, Sebastian Krass und Jürgen Moises

120 000 Liter Bier

Sonnenschein, Stehverbot und stickige Luft: Nach fast zwanzig Jahren hat es in München im Olympiapark erstmals wieder ein großes mehrtägiges Musikfestival gegeben. Von Freitag bis Sonntag dauerte das Rockavaria. Aus Sicht der Veranstalter war die Premiere ein Erfolg. Rund 49 000 Besucher sind ihren Angaben zufolge pro Tag in den Olympiapark gekommen, rund 120 000 Liter Bier sollen verkauft worden sein. Das Gelände war für 68 000 Menschen zugelassen. Worüber Gäste wie Veranstalter sich freuen durften, war das schöne Wetter. Rockavaria soll im nächsten Jahr wieder stattfinden. Eindrücke aus den Festivaltagen.

Bild: Florian Peljak 1. Juni 2015, 00:392015-06-01 00:39:42 © SZ.de/lime/kbl