Retrospektive Ed RuschaPop als das Drama der Wörter

Hollywood in Knall-Farben und Wortfetzen: Im Münchner Haus der Kunst wird eine große Retrospektive des Pop-Art-Künstlers Ed Ruscha gezeigt.

Hollywood in Knallfarben und Wortfetzen: Im Haus der Kunst wird eine große Retrospektive des amerikanischen Pop-Art-Künstlers Ed Ruscha gezeigt.

"I think maybe I'll..." - wenn sich Barack Obama diese Worte für das Weiße Haus kauft, dann müssen sie prominent sein. Und das ist in der Tat der Fall: Sie prangen in roten Lettern auf einem Bild des kalifornischen Malers Ed Ruscha, der heute als einer der bedeutendsten zeitgenössischen Künstler der USA gilt. "Ru-Shay", wie sein Name ausgesprochen wird, stellt nun im Münchner Haus der Kunst in einer großen Retrospektive viele Werke aus mehr als 50 Jahren Kunsttätigkeit aus.

I think I'll..., 1983, White House.

Foto: AP

Text: H. Schwarzenbeck

11. Februar 2010, 09:172010-02-11 09:17:00 ©