Rotkäppchen - Schlicht, aber okay

Burger und Cocktails, auch für Studenten erschwingliche Preise und eine Atmosphäre, in der das Ausgehen schon beim Abendessen beginnt: Nicht nur die Wahl des Namens zeigt, dass sich das "Rotkäppchen" am Konzept von "Hans im Glück" orientiert.

Im Vergleich zum Original wirkt das Lokal freilich etwas altbacken mit seiner Fototapete (Deutscher Wald) und dem Nullerjahre-Interieur in dunkler Holzoptik. Macht aber nichts, das Publikum ist auch nicht mehr so jung, wie es die halblaute Beschallung mit Musik aus den Charts erwarten ließe.

Und vor allem: Am Essen lässt sich ebenso wenig herummäkeln wie an den Drinks. Die Burger (7 bis 8,90 Euro) gibt es in allen möglichen Variationen, selbst Vegetarier können noch auswählen zwischen Gemüse- und Walnusspflanzerl. Das Fleisch ist saftig, das Brötchen resch, die handgeschnittenen Fritten (zum Burger 3,20 Euro) außen knusprig und innen weich.

Der Basis-Burger kommt nur mit Salat, Zwiebeln und Majo daher und lässt sich ohne Kleckern essen. Wenn man Käse und Avocado oder den fast schon als Konfitüre zu bezeichnenden Feigensenf und Ziegenkäse dazu wählt, wird es schon schwieriger. Aufpassen muss man auch bei den Drinks - die sind durchaus gehaltvoll. Kann also gut sein, dass wir wiederkommen - wenn wir Hunger haben und gerade in der Nähe sind.

Lindwurmstraße 139a, Tel. 089/41144273, www.rotkäppchen-burgergrill.de Von Wolfgang Krause

Bild: Stephan Rumpf 14. März 2018, 12:332018-03-14 12:33:19 © Süddeutsche.de/tba/imei