Rekordversuch Auf dem Weg nach oben

Nach einer Pause mit Spezi, Breze und Gemüsebrühe startet Carsten Neder zum nächsten Treppenlauf im Olympiaturm.

(Foto: Sebastian Gabriel)

Extremsportler Carsten Neder läuft im Olympiaturm 103 000 Treppenstufen in 24 Stunden

Von Jakob Wetzel

Die Beine? "Alles super", sagt Carsten Neder und stopft sich ein kühlendes Gelkissen in die Socken. Es ist Sonntagvormittag, kurz nach halb elf, Neder macht gerade Pause. Seit mehr als 19 Stunden läuft er bereits im Treppenhaus des Olympiaturms rauf und runter, das sind jeweils 200 Höhenmeter und 1020 Stufen. 44 Mal war er schon oben, 89 760 Stufen hat er hinter sich gebracht. "Es tut schon weh", sagt er, "aber das Ziel ist ja bald da". Viereinhalb Stunden hat der 42-Jährige noch vor sich, "das ist ja ein Klacks". Aber jetzt bleibt er noch ein bisschen sitzen, kühlt sich die Beine, trinkt einen Spezi und tunkt ein Stück Breze in einen Becher Gemüsebrühe.

24 Stunden lang will Neder an diesem Wochenende Treppen laufen, 150 000 Stufen hat er sich vorgenommen. Für den Lauftrainer und Extrem-Bergläufer ist es eine sportliche Herausforderung, er jagt den Weltrekord, und die Chancen stehen gut, denn alle Rekordhalter, die er kennt, sind nur nach oben gelaufen und dann mit dem Lift wieder nach unten gefahren. Vor allem aber läuft Neder für den guten Zweck. Mit dem Erlös unterstützt er den Verein "Initiative krebskranke Kinder München", der betroffenen Familien hilft, sie durch die Therapie begleitet und psychosoziale Beratung anbietet. Manche Sponsoren zahlen pauschal, andere pro Stufe.

Die Aufgabe ist hart, denn die Stufen im Olympiaturm sind nicht für Dauerläufe gemacht, sie sind steil und zu schmal, um den Fuß ganz aufsetzen zu können. Nach oben muss Neder die Füße schräg stellen, nach unten hängen die Zehen über. "Runter ist es zäh, schwieriger als rauf", sagt er. "Mein Magen rebelliert seit ein paar Stunden." Und sein MP3-Player braucht neue Akkus, "Rammstein ist ausgefallen", dann macht er sich wieder auf den Weg.

Am Sonntagnachmittag dann ist der Dauerläufer am Ziel: Nach 24 Stunden ist Carsten Neder 51 Mal die Treppen nach oben gelaufen, 103 020 Stufen hat er hinter sich. Doch die Anstrengung hat sich gelohnt. Nach dem Lauf überreicht er einen Scheck über 15 000 Euro an die Initiative krebskranke Kinder.