bedeckt München 19°
vgwortpixel

"Prepper"-Szene:Waffenarsenal bei Reichsbürger entdeckt

Reichsbürger Prepper Polizei München

Ein ganzes Waffenarsenal hat die Münchner Polizei bei einem 58 Jahre alten Mann aus Brunnthal sichergestellt.

(Foto: Polizei München)

Eine scharfe Pistole mit Schalldämpfer und weitere Waffen hat die Polizei bei einem Mann aus Brunnthal sichergestellt. Die Durchsuchungsaktion war aus einem anderen Grund gestartet worden.

Eine scharfe Pistole mit Schalldämpfer, dazu eine Schreckschusswaffe, eine Armbrust, Pfefferspray, Schlagstock und Elektroschocker: Ein ganzes Waffenarsenal hat die Münchner Polizei bei einem 58 Jahre alten Mann aus Brunnthal sichergestellt, der der "Reichsbürger"-Szene zugerechnet wird. Eigentlich war die Durchsuchungsaktion aus einem anderen Grund gestartet worden: Bei Ermittlungen gegen den Mann war nämlich aufgeflogen, dass er sich mit falschen Federn schmückte. Einen offiziell seit 2003 geführten Doktortitel in Betriebswirtschaft hat der 58-Jährige nie erworben.

Jetzt muss der falsche Akademiker sich wegen des Missbrauchs von Titeln, mittelbarer Falschbekundung, vor allem aber wegen des Besitzes gefährlicher Gegenstände und unerlaubter Waffen verantworten. Nach Polizeiangaben handelt es sich bei dem 58-Jährigen um einen sogenannten "Prepper". In dieser Szene tummeln sich Menschen, die sich auf einen von ihnen erwarteten, meist mehr oder weniger katastrophalen "Ernstfall" vorbereiten - etwa durch Schutzmaßnahmen oder Lebensmitteleinlagerungen. Die Szene zieht in zunehmendem Maß auch Verschwörungstheoretiker, Reichsbürger und gewaltbereite Rechtsextremisten an. Davor hat der Münchner SPD-Abgeordnete Florian Ritter schon vor mehr als einem Jahr im Landtag gewarnt.

Denn es gibt auch bewaffnete Vertreter der Prepper-Szene. Wie der "Reichsbürger" aus dem fränkischen Georgensgmünd, der wohl der Ideologie nahestand und im Oktober 2016 einen Polizisten erschoss. Oder die rechtsextreme Gruppe "Nordkreuz", gegen die der Generalbundesanwalt ermittelt. Auf ihrer "Feindesliste" seien vier Namen aus Bayern gefunden worden, erklärte das Innenministerium im Januar. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) und die Stuttgarter Zeitung haben bei Recherchen die Namen von 259 Münchnern auf den Feindeslisten der Prepper-Gruppe entdeckt. "Diese Personen sind einer erheblichen Gefährdung ausgesetzt, von der sie ... umgehend durch die Sicherheitsbehörden in Kenntnis gesetzt werden müssen", forderte die Grünen-Abgeordnete Katharina Schulze jüngst vergeblich im Landtag.

Polizei in München Mehr als 65 000 legale Schusswaffen

Waffenbesitz

Mehr als 65 000 legale Schusswaffen

In Stadt und Landkreis München sind 13 500 private Waffenbesitzer registriert. Hinzu kommen zahlreiche illegale Waffen - von denen viele Besitzer gar nicht wissen, dass sie verboten sind.   Von Martin Bernstein