bedeckt München 11°

25 Jahre Refugio:Zwischen Furcht und Freiheit

Flüchtlinge Refugio

Drei Monate lang war Salim in einem Lager in Libyen gefangen.

(Foto: Corinna Guthknecht)

Salim aus Eritrea und Arjen aus Afghanistan erlebten Furchtbares auf der Flucht, nun sind sie in München. Wie die Beratungsstelle Refugio versucht, ihnen zurück ins Leben zu helfen.

Von Christina Hertel

An dem Tag, an dem sich Salim auf ihren Weg macht, der sie durch die Wüste und über das Meer führen wird, auf dem sie sehen wird, wie Menschen vergewaltigen, foltern und morden, an diesem Tag trägt sie Flip-Flops, ein Spaghettitop und eine kurze Hose. So, erzählt sie, sei sie mit 22 Jahren im Februar 2013 in Eritrea losgelaufen. Ohne Pass, bloß mit einem abgelaufenen Schülerausweis und umgerechnet vielleicht 50 Dollar in der Hosentasche, als ihre Mutter in den Teeladen kam, in dem sie arbeitete, und ihr sagte, sie müsse sofort das Land verlassen. Drei Jahre später kam sie in München an.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Behinderung Job
Diskriminierung
"Wir wissen nicht, wie die Kunden auf Sie reagieren"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Mali conflict
Afrika
Die Baumschule
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite