München heute Rechtsradikale Tabubrüche / Umstrittener Tänzer an Münchner Oper

Tausende Münchner protestieren, wie hier 2018, gegen rechte Aufmärsche. Oft unbemerkt bleiben Antisemitismus im Alltag und bewusste Tabubrüche.

(Foto: Johannes Simon)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Martin Bernstein

Eine scheinbar harmlose Handbewegung, die aussieht wie ein Hitlergruß. Ein antisemitischer Facebook-Post, der schnell wieder verschwindet. Eine absichtsvoll dumme Frage nach dem Holocaust. Und dann der Satz: "...das wird man doch noch sagen dürfen." Neonazis, Rechtsradikale und Populisten versuchen so, die Grenzen des Sagbaren auszuloten und zu verschieben. Im Alltag fallen solche Tabubrüche oft zu wenig auf. Doch hinter der Masse der Vorfälle steckt eine Strategie rechter Grenzgänger.

Nicht nur die Strafverfolger tun sich oft schwer mit solchen Provokationen. Wie umgehen mit antisemitischer Hetze, die das Wort "Jude" bewusst ausspart? Aktuelle Studien legen nahe, dass nur eine von fünf antisemitischen Attacken angezeigt wird. Weil die Opfer oft nicht glauben, dass die Tat geahndet werden kann. In München wurden, soweit bisher bekannt, im vergangenen Jahr rund 60 judenfeindliche Vorfälle angezeigt. Die Dunkelziffer ist wohl viel höher.

Wenn antisemitische Hetzer und Verschwörungstheoretiker mit Codes arbeiten und sich anschließend selbst zu Opfern stilisieren, denen angeblich das Recht auf freie Meinungsäußerung verwehrt wird, dann ist Gefahr im Verzug. Doch der Widerstand aus der Gesellschaft heraus wächst. Staatsanwälte versprechen, beherzt gegen Judenhass einzuschreiten. Polizisten und städtische Mitarbeiter lernen, wie sie versteckten Antisemitismus erkennen. Und von März an gibt es eine bayernweite Meldestelle. Aufpassen aber, dass Unsägliches nicht wieder sagbar gemacht wird, müssen wir alle.

Das Wetter: Anfangs ist es stark bewölkt, später kommt die Sonne zum Vorschein. Temperaturen um null Grad.

DER TAG IN MÜNCHEN

MVV führt Chipkarte für Abokunden ein Laut einer Prognose soll der Autoverkehr in und um München in den kommenden Jahren zunehmen. Als Gegenmaßnahme will der Tarifverbund den Ticketkauf einfacher machen. Zum Artikel

Umstrittener Ballett-Star tanzt in München Sergei Polunin ist ein Rockstar des Balletts. Wegen homophober Kommentare lud ihn die Pariser Oper aus. In München darf er tanzen. Die Veranstalter fragen: Ab wann ist eine Meinung gefährlich? Zum Artikel

Taxifahren wird teurer Ab März sollen die Kilometerpreise steigen. Auch Fahrgäste, die Gepäck dabei haben oder ein Großraumtaxi bestellen, müssen künftig zum Teil mehr zahlen. Zum Artikel

MÜNCHEN ERLESEN

Leben und Gesellschaft "Mein Zuhause ist nicht mehr in Deutschland"

Auswanderung

"Mein Zuhause ist nicht mehr in Deutschland"

Yvonne Hofschneider gab ihre Karriere in München auf, um in Skandinavien mit Huskys zu arbeiten. Die 34-jährige Juristin sagt: "Was bringt einem Sicherheit in einem Leben, das man gar nicht leben will?"   Interview von Nadine Regel

Wirtschaft in München Schöne neue Coworking-Welt

Arbeitsplatz

Schöne neue Coworking-Welt

Die großen Büros zeigen, wie sich die Arbeit gerade verändert. Die Mieter sollen Teil einer kosmopolitischen Gemeinschaft sein, heißt es in der Werbung - aber das hat seinen Preis.

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Ask Helmut Kopfgrafik Neu
  • Ask Helmut The Doppelgangaz | 19.02. Unter Deck

    US-amerikanischer Rap aus Orange County: Die neueste Platte "AAAAGGGHH" ist schrullig wie knallhart, und thematisiert von Handy-Sucht über Religion bis zum Weihnachtslied so ziemlich alles.

  • Ask Helmut Macbeth | 19.02. Kammerspiele

    Amir Reza Koohestanis dritte Arbeit mit dem Ensemble der Kammerspiele und Darstellern aus dem "Open Border"-Kollektiv reflektiert die Einflussmöglichkeiten von Geschichten auf die Politik und Gesellschaft der Gegenwart.

  • Ask Helmut Tickets gewinnen: Ry X | 09.03. TonHalle

    Der Australier ist zutiefst in der Popkultur verwurzelt und inszeniert durch intensive Klänge eine beeindruckende Atmosphäre. Mit neuem Solo-Material kehrt er zurück auf die Bühne und wird begleitet von Mitgliedern des Deutschen Filmorchesters Babelsberg.

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg