bedeckt München 20°

Rechtsradikale in München:"Nun will W. der große Integrator sein"

Wie groß der Einfluss W.s derzeit ist, darüber rätseln nun Beobachter und Sicherheitskräfte. Als "Märtyrer" stilisiere sich W. gern, seit er in Haft war, sagt ein Beamter - schließlich sei er wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung verurteilt worden, was ihn in der Logik der Rechten aufwerte, denn: "Davon gibt es nicht viele." Marcus Buschmüller, der Vorsitzende des antifaschistischen Dokumentationsarchivs Aida, spricht davon, dass W. in der Szene "Kultstatus" genieße - spätestens seit der Verhandlung wegen der Anschlagspläne.

Er habe nie abgeschworen, nicht ausgepackt, sei keinen Deal mit der Staatsanwaltschaft eingegangen, "das wird ihm hoch angerechnet". "Wenn es einer schaffen könnte, diese zerstrittene Kameradschaftsszene zusammenzubringen, dann eine Person wie W., die über den Streitigkeiten steht", sagt Buschmüller. Nach SZ-Informationen soll W. tatsächlich beim jüngsten Zusammenschluss der Kameradschaften eine "maßgebliche Rolle" spielen.

Der Verfassungsschutz und die Landeszentrale für politische Bildungsarbeit gehen auf ihrer Internetseite "Bayern gegen Rechtsextremismus" davon aus, dass es in München rund 80 Neonazis gibt, dazu an die 50 rechtsextremistische Skinheads und 100 Mitglieder rechtsextremistischer Parteien.

Lange waren die Gruppen und Kameradschaften zerstritten. Während W. im Gefängnis saß, hatten sich führende Köpfe wie Norman Bordin von der "Kameradschaft München" und Philipp Hasselbach von den "Freien Nationalisten" noch weiter voneinander entfernt.

"Nun will W. der große Integrator sein", sagt ein Beobachter.Immerhin sind dem Aufruf zum Treffen in Erding mindestens 67 Personen gefolgt - von so vielen nahm die Polizei die Personalien auf. Ob sie nur Kleidung kaufen wollten? Wie hatte W. noch während seiner Haft im Nazi-Blatt JVA-Report geschrieben: Künftig werde er seine "Erfahrung mit so vielen Kameraden wie möglich teilen und neue Wege im nationalsozialistischen Kampf gehen".

© SZ vom 12.04.2011/wib
Zur SZ-Startseite