Tatverdächtige flüchtig:Mann an Stuhl gefesselt und ausgeraubt

Eine zunächst freundschaftliche Bekanntschaft endete für einen 38-Jährigen in der Nacht zum Samstag in einem Albtraum. In einer Diskothek am Maximiliansplatz lernte er laut Polizei einen Unbekannten kennen. Beide seien später in eine Wohnung an der Augustenstraße in der Maxvorstadt gegangen, wo der Unbekannte noch einen Mann einlud. Irgendwann sei die Stimmung gekippt. Unvermittelt sei der 38-Jährige von den Männern attackiert und an einen Stuhl gefesselt worden. Unter Androhung von Schlägen forderten sie seine Bankkarte, eine Abhebung scheiterte an einer falschen PIN. Dann versuchten die Tatverdächtigen, mehrere Tausend Euro über einen Bezahldienst nach Rumänien zu überweisen und raubten Laptop, Mobiltelefon und ein Tablet. Der 38-Jährige konnte sich selbst befreien. Er erlitt Hämatome und blutige Wunden im Gesicht.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema