Süddeutsche ZeitungAktuelle Nachrichten in der Süddeutschen Zeitung

ANZEIGE

Mehr zu diesem Thema:

Ramersdorf:Etappensieg der Abrissgegner

Bild in neuer Seite öffnen

Die "Wohnanlagen am Loehleplatz" sind bereits unter Schutz, zum Ensemble zählen Experten aber auch die Häuser östlich davon bis zur Führichstraße.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Denkmalschützer befürworten Erweiterung des Ensembles am Loehleplatz

Von Hubert Grundner, Ramersdorf

Die Abriss- und Neubaupläne des Gemeinnützigen Wohnungsvereins München 1899 auf dem Areal zwischen Loehleplatz und Führichstraße haben den Betroffenen einen gehörigen Schrecken eingejagt. Sie befürchten den Verlust bezahlbarer Wohnungen sowie eines städtebaulichen Kleinods. Jetzt aber haben sie einen Etappensieg errungen, der sie Hoffnung schöpfen lässt: Auf Anregung interessierter Anwohner und Mitbürger habe das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege das Ensemble "Wohnanlagen am Loehleplatz" geprüft und festgestellt, dass auch die 1936-38 erbauten Reihenhäuser für die Platz- und Straßenbilder der Wohnanlagen von mitprägender Wirkung seien, teilte die Behörde mit. Ihre Empfehlung: "Das Ensemble sollte dementsprechend bis zur Führichstraße hin erweitert werden."

ANZEIGE

Der Landesdenkmalrat hat sich in seiner jüngsten Sitzung der Auffassung des Landesamtes angeschlossen und die Erweiterung befürwortet. Nach dem Votum des Landesdenkmalrats und der positiven Beurteilung auch durch die Stadt München "ist dieses für München bedeutsame Ensemble als Beispiel für das Wohnen im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts nun um etwa ein Drittel erweitert worden". Generalkonservator Mathias Pfeil, Leiter des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege, hatte sich demnach gemeinsam mit Robert Brannekämper (CSU), dem Vorsitzenden des Landtagsausschusses für Wissenschaft und Kunst, vor Ort ein Bild gemacht. "Ich bin sehr froh über den erweiterten Schutz eines der noch am besten erhaltenen, Münchner Identität widerspiegelnden Wohngebiete und freue mich, dass auch solche Bereiche in einer Zeit immer gesichtsloser und auf maximale Grundausnutzung hin ausgerichteter Architektur eine tragfähige Zukunft haben können", so Pfeil.

Eine Beschreibung und architekturhistorische Würdigung des Ensembles am Ramersdorfer Loehleplatz findet man im bayerischen Denkmal-Atlas im Internet. Ginge es nach dem Landesamt für Denkmalpflege, wäre dessen Zukunft gesichert: "Gemäß bayerischem Denkmalschutzgesetz ist natürlich eine Erhaltung des gesamten Ensembles im Interesse der Allgemeinheit anzustreben."

© SZ vom 31.03.2021