bedeckt München 21°
vgwortpixel

Prozessauftakt:Die Akte Müller-Brot

Unternehmenskreise: Müller-Brot insolvent

Fast vier Jahre nach Hygiene-Skandal und der Insolvenz von Müller-Brot stehen die Ex-Chefs nun in Landshut vor Gericht.

(Foto: dpa)

Mäuse, Maden, Motten: Vor fast vier Jahren mussten die Produktionshallen der Großbäckerei schließen. Jetzt beginnt in Landshut der Prozess gegen die Ex-Chefs. Wegen des Ungeziefers stehen die Manager jedoch nicht vor Gericht.

Der Schuldige war schnell ausgemacht. Die Medien seien verantwortlich, die Zeitungen und ihre Berichte über das, was sich hinter den Kulissen der Großbäckerei Müller-Brot in Neufahrn abspiele. Diese hätten dazu geführt, dass die Kunden plötzlich keine Brezen und Semmeln, keine Nussschnecken oder Brotlaibe mehr kaufen wollten. Dass das Unternehmen nun mit dem Rücken zur Wand stehe. Und dass Stefan H. sich am Mittag des 16. Februar 2012 also in sein Auto setzen musste, in seiner Tasche ein Stapel Papier, mit dem der Müller-Brot-Geschäftsführer nach Landshut fuhr, zum Amtsgericht. So zumindest ist es in dem Insolvenzantrag zu lesen, den Stefan H. dort an jenem Tag einreichte.

Nichts zu lesen ist auf diesen Seiten freilich davon, was genau die Kunden verschreckt hatte. Die Tatsache nämlich, dass es in den Hallen von Müller-Brot nicht nur Mehl und Hefe und fertige Backwaren zuhauf gab, sondern auch allerlei, was nicht dorthin gehört. Schädlinge zum Beispiel: Mäuse, Maden, Schaben, Motten. Gespinste und Schmutzkrusten, faulige Gerüche, schleimige Substanzen auf den Förderbändern oder in den Kesseln.

Müller Brot Der Fall Müller-Brot kommt vor Gericht
Nach dem Hygiene-Skandal

Der Fall Müller-Brot kommt vor Gericht

Viele Kunden hatten die Brezen und Semmeln der Backfabrik verspeist, ohne dass sie von den ekligen Zuständen dort wissen konnten. Doch es gibt noch andere Vorwürfe.   Von Katja Riedel

Mangelnde Hygiene und schlechte Finanzlage

Und ebenso wenig erwähnte der Geschäftsführer, dass Müller-Brot nicht erst seit wenigen Tagen, sondern zu diesem Zeitpunkt schon seit Jahren, mindestens seit 2008, immer wieder mit mangelnder Hygiene, mit Überprüfungen und Nachkontrollen der Freisinger Lebensmittelüberwachung kämpfte.

Diese Hygienemängel waren so erheblich, dass das Landratsamt Freising Bußgelder über insgesamt fast 30 000 Euro verhängt hatte, als die Produktion am 30. Januar 2012 gestoppt wurde - zunächst freiwillig, um einer amtlichen Schließung des Betriebes zuvorzukommen; da lief längst ein Ermittlungsverfahren wegen einer Kontrolle mit haarsträubenden Befunden aus dem Oktober 2010.

Mehr noch als mit der mangelnden Hygiene kämpfte das Unternehmen allerdings mit der schlechten Finanzlage. Nur in Andeutungen ließ sich im Insolvenzantrag erahnen, wie knapp bei Kasse das Unternehmen mit mehr als 1200 Mitarbeitern und 241 Verkaufsfilialen war - nicht erst seit der Betriebsschließung, sondern schon lange davor.

Neufahrn

Ungewöhnliche Mieter für Müller-Brot-Gelände

Die Bayerische Staatsoper will in der Halle der ehemaligen Bäckerei ein Lager einrichten - und die Kirche einen Teil ihres Archivs unterbringen.   Von Birgit Grundner

Wofür sich die ehemaligen Geschäftsführer verantworten müssen

Wie lange, das ist eine der entscheidenden Fragen, mit denen sich die Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts Landshut von Montag an beschäftigen wird. Ein Gutachten geht davon aus, dass sich Müller-Brot seit 2010 immer wieder am wirtschaftlichen Abgrund bewegte - und dass das Unternehmen zwischenzeitlich immer wieder, sicher aber von Ende November 2011 an pleite war, zweieinhalb Monate, bevor der Antrag gestellt wurde. Und in den Ermittlungsakten finden sich Hinweise, dass die Geschäftsführer schon weit vorher eine mögliche Insolvenz erwogen hatten.

Vor Gericht müssen sich die ehemaligen Geschäftsführer deshalb wegen Insolvenzverschleppung und weiterer Vorwürfe verantworten: Der frühere Mehrheitsgesellschafter und Millionär Klaus-Dieter O., dessen rechte Hand, Finanzgeschäftsführer Stefan H., sowie Jürgen K., der innerhalb des Geschäftsleitungsteams vor allem für die Produktion zuständig war. Schon jetzt ist klar, dass im Vordergrund weniger die Hygienemängel stehen werden, der Vorwurf also, nicht für den Verzehr geeignete Waren in den Verkehr gebracht zu haben.

1,65 Millionen Euro

Obwohl die Firma laut Gerichtsgutachten bereits Ende November 2011 zahlungsunfähig war, sollen die Geschäftsführer noch Waren und Leistungen in dieser Größenordnung bei ihren Putzfirmen, bei Spediteuren oder Lieferanten bestellt haben: Wann genau Müller-Brot vollkommen pleite war, wird sich aber erst im Laufe des Prozesses herausstellen. Es gibt verschiedene Gutachten, die zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen. Eines hat das Gericht bestellt, ein anderes der Insolvenzverwalter. Letzteres setzt die Pleite zum 1. Januar 2011 an.

Viel schwerer dürften juristisch die Vorwürfe wiegen, bei denen es um mutmaßliche Wirtschaftsstraftaten geht: Bei Klaus O. und dessen engem Vertrauten Stefan H. besteht der Verdacht des gemeinschaftlichen Betrugs, um sich einen Vermögensvorteil zu verschaffen; bei O. steht zudem Untreue im Raum. Er soll sich über einen nicht erbrachten Werbevertrag für sein Gestüt Famos etwa 500 000 Euro erschlichen haben. Beiden wird zudem Insolvenzverschleppung vorgeworfen.

Jürgen K. wirft die Anklage neben der mutmaßlichen lebensmittelrechtlichen Vergehen ebenfalls Untreue vor: Er soll ohne Grundlage monatlich einen hohen fünfstelligen Betrag erhalten haben, auf Rechnung; dieser soll an eine Stadtbäckerei gegangen sein, die Jürgen K. gehörte.

Offene Forderungen in Millionenhöhe

Jürgen K., Klaus O. und deren rechtliche Vertreter äußerten sich auf Anfrage nicht zu den Vorwürfen. Der Verteidiger von Stefan H., der Münchner Anwalt Richard Bayer, zeigte sich jedoch zuversichtlich, Teile der gegen seinen Mandanten erhobenen Vorwürfe vor Gericht entkräften zu können. Dazu gehören sogenannte Luftbuchungen in Höhe von mehr als 600 000 Euro, mit denen H. laut Anklage die wirtschaftliche Situation von Müller-Brot geschönt haben soll, um sich einen Millionen-Kredit der Commerzbank zu erschleichen. Diese ist die Hauptgeschädigte der Insolvenz: Das Kreditinstitut hat offene Forderungen von 20 Millionen Euro bei der Insolvenzverwaltung angemeldet, wie viel sie davon jemals bekommen wird, ist völlig unklar.

Ohne die Summe aus den mutmaßlichen Luftbuchungen, so ist es zumindest einer Zeugenaussage des zuständigen Bankbetreuers zu entnehmen, hätte die Bank sich wohl gegen den Kredit entschieden. Bayer kündigte an, dass sich Stefan H. bereits am Montag zu diesem und anderen Vorwürfen äußern werde und auch für diese Buchungen "eine plausible Erklärung" liefern wolle.