Provokante Aktionen Was sollen die Überwachungskameras in der Isar?

Im Englischen Garten sind die Kamera-Attrappen auf die Besucher gerichtet.

(Foto: www.polizeiklasse.org)

Hinter der Aktion steckt eine Gruppe, die sich an der Kunstakademie gegründet hat. Sie will das neue Polizeiaufgabengesetz verhindern, aber auch andere Diskussionen anstoßen.

Von Wolfgang Westermeier

Plötzlich sind da Kameras. Dort, wo in München Freiheit traditionell groß geschrieben wird: am Schwabinger Bach in Sichtweite des Monopteros, an dem Ort also, wo sich Freunde der Freikörperkultur auch gerne mal nackt präsentieren. Eine Metallstange ragt aus dem Bach, an ihr sind die Kameras befestigt und es sieht so aus, als würden sie die Leute beobachten. Auch in der Isar an der Reichenbachbrücke ist ein Exemplar zu finden. Es handelt sich um täuschend echte Attrappen, die nach ihrem Einsatz bei einem Werbedreh aus dem Müll gerettet wurden.

Einige Spaziergänger bleiben stehen und starren irritiert auf den Eindringling. Was haben die Kameras hier zu suchen? Im vermeintlichen Kampf um seine Persönlichkeitsrechte wird einer der Nackten wenig später in das eiskalte Wasser waten und versuchen, die Stange umzuwerfen. "Damit haben wir genau das erreicht, was wir beabsichtigt hatten", sagt ein Student, der an der Aktion beteiligt war.

Politik in Bayern Bayern hat das schärfste Polizeigesetz in Deutschland
Polizeiaufgabengesetz

Bayern hat das schärfste Polizeigesetz in Deutschland

Die jüngste Novellierung ist umstritten. Warum es geändert wurde, was kritisiert wird und welche Befugnisse die Polizei neu bekommt - ein Überblick.   Von Lisa Schnell

Der 22-Jährige studiert Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste in München und ist Mitglied der "Polizeiklasse", die sich dort vor wenigen Wochen gegründet hat. Die Polizeiklasse ist ein Künstlerkollektiv. Es geht nicht um den einzelnen, sondern um die Sache - deswegen möchte auch keiner namentlich in den Vordergrund treten. An die 50 junge Menschen haben sich hierfür zusammengeschlossen: Studierende an der Akademie der Bildenden Künste München, freie Künstler, junge Menschen, die in München an der Hochschule für Philosophie studieren oder an der LMU: Politik, Soziologie, Ethnologie.

Eine Definition, wer oder was die Polizeiklasse ist, ist weder möglich noch gewünscht. "Das würde uns einschränken. Wir betrachten die Klasse als Laboratorium", sagt eine Studierende über das Projekt. Nur das Ziel ist klar: mit kreativen, provokanten und auch witzigen Aktionen einen öffentlichen Diskurs anstoßen.

Ist man einmal auf die Aktionen der Gruppe aufmerksam geworden, entdeckt man ihr Wirken an vielen Ecken der Stadt. Ihr Markenzeichen, ein weißes "Nein" auf schwarzem Grund, klebt auf unzähligen Laternenpfählen und Club-Toiletten, schmückt Schuhe, T-Shirts und Plakate. Es ist die Antwort der Polizeiklasse auf ein Gesetz, das am 15. Mai im Bayerischen Landtag verabschiedet werden soll. Das Polizeiaufgabengesetz (PAG), das die Befugnisse der Polizei ausweiten würde und von den Mitgliedern der Polizeiklasse als akute Bedrohung der gesellschaftlichen Freiheit wahrgenommen wird. "Das 'Nein' drückt aber mehr aus als unsere Ablehnung gegenüber dem PAG. Es ist auch ein Versuch, sich einen Freiraum zum Denken zu verschaffen", sagt ein junger Mann, der an der Hochschule für Philosophie studiert.

Großer Zuspruch bei den Aktionen

Der Ursprung der Polizeiklasse geht auf einen Vorfall Anfang April zurück. Damals versuchten ein paar Studierende der Akademie der Bildenden Künste ein Banner mit dem Schriftzug "Nein zum PAG - Damit die Polizei dein Freund bleibt" im Akademiegarten in Richtung Leopoldstraße aufzuhängen. Eine spontane Aktion: "Wir wollten einfach mal schauen, wie die Reaktion ausfällt", sagt ein Student, der damals vor Ort war. Die kam schneller und heftiger, als es sich die Beteiligten ausgemalt hatten. Noch bevor das Banner hing, war bereits die Polizei vor Ort. Im Laufe des Abends wurden zwei Studenten vorläufig festgenommen, durchsucht und befragt. Die Hochschulleitung, die auf ihr Gebot zur Neutralität verweist, ließ das Banner entfernen.

Unter den Studierenden entbrannte eine heftige Diskussion. Zum nächsten studentischen Konvent, der üblicherweise spärlich besucht ist, kamen mehr als 50 Leute. Der Diskussionsbedarf war so groß, dass man es nicht bei einem Treffen belassen wollte. Sie fragten bei der Hochschulleitung an und gaben an, eine "freie Klasse" gründen zu wollen - der Vorstoß wurde genehmigt unter der Voraussetzung, dass eine Vereinnahmung der Akademie vermieden wird. So erzählen es zumindest einige aus der Polizeiklasse.