Protest:Radl-Demo gegen IAA auf Autobahn untersagt

Mit einer großen Radl-Sternfahrt will ein Bündnis aus verschiedenen Organisationen, darunter unter anderem der Fahrradklub ADFC, der Bund Naturschutz und Greenpeace am 11. September gegen die Messe IAA Mobility protestieren. Doch die geplante Route über die Autobahnen A8, A 9, A 94 und A 96 hat das Kreisverwaltungsreferat nun untersagt, in Absprache mit dem Polizeipräsidium München und der Autobahn GmbH des Bundes. Beide lehnen eine Autobahnnutzung für die Demo am Samstag des Ferien-Rückreisewochenendes wegen möglicher Gefahren für die Teilnehmer der Demo ab. Die betroffenen Autobahnen müssten zudem komplett gesperrt werden, der Verkehr rund um München würde auf mehreren Strecken zusammenbrechen. Ganz untersagt ist die Sternfahrt aber nicht, das KVR verweist auf Ausweichstrecken parallel zu den Autobahnen und führt noch Gespräche mit den Veranstaltern. Die haben dennoch eine Klage gegen den Bescheid angekündigt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB