bedeckt München

Protest gegen Rodung des Dannenröder Forsts:Polizei beendet Baumbesetzung

Nach einer Demonstration von Klimaaktivisten gegen die Rodung des Dannenröder Forsts in Hessen haben am Freitagabend einige Teilnehmer symbolisch einen Baum in der Altstadt besetzt und ein Bengalofeuer gezündet. Als die Polizei einschreiten wollte, haben sich nach Angaben des Polizeipräsidiums mehrere Demonstranten mit den Baumkletterern solidarisiert und sich um den Baum gestellt. Die Polizeibeamten hätten daraufhin einen nach dem anderen aus der Gruppe geholt und die Personalien festgehalten, es habe eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz gegeben, teilte ein Polizeisprecher am Sonntag mit. Ansonsten sei die Aktion "absolut friedlich" verlaufen, auch von Seiten der Demonstranten. Eine Sprecherin von "Fridays for Future" München beschrieb die Situation anders: So habe die Polizei mit einem großen Einsatz auf die Baumbesetzung reagiert und im Anschluss an die Kundgebung mehrere Demonstranten in Gewahrsam genommen. "Fridays for Future", "Students for Future" und das Antikapitalistische Klimatreffen München hatten zu der Kundgebung aufgerufen. Sie protestierten gegen die Rodung eines Mischwalds in Hessen, der einer Autobahn weichen soll, und drückten ihre Solidarität mit mehreren Umweltaktivisten aus, die wegen der Proteste im Dannenröder Forst in Untersuchungshaft sitzen würden. Die Demonstranten trugen Transparente wie "Grüner Kapitalismus: Bäume fällen für Konzerne".

© SZ vom 16.11.2020 / anl
Zur SZ-Startseite