Prominente erzählenMein Lieblingsort in München

Fußballstadion, Friedhof, Fraunhoferstraße - zum 850. Geburtstag der Stadt stellen Prominente täglich in der SZ ihren Lieblingsort vor.

Fußballstadion, Friedhof, Fraunhoferstraße - zum 850. Stadtgeburtstag stellen Prominente in der SZ ihrer Lieblingsort vor.

Der Lieblingsort Thomas Vogler: Die Bank im Mittelpunkt

Thomas Vogler, Inhaber der Jazz-Bar Vogler, liebt den Marktplatz als Volksbühne.

"Mein Lieblingsplatz ist eine kleine unscheinbare Bank, eine ganz banale Baumarkt-Bank, nicht mal sonderlich bequem, eigentlich viel zu schmal, ohne Rückenlehne, eher: ein Bänklein.

Aber: 'Meine' Bank steht auf dem münchnerischsten aller Plätze, dort, wo Münchens Charme, seine Grantler, seine Adabeis, seine Stenzen und seine 'Promis', das alltägliche ,Vorhang auf' am konzentriertesten zu erleben sind. Meine Bank ist wie ein Platz in der ersten Reihe dieses unvergleichlichen Volks-Theaters, Mittel-Punkt einer Freiluft-Bühne, die es so kein zweites Mal gibt.

Da gibt es die rührende Frau Forstner, inzwischen 83 Jahre alt, die immer noch fast täglich arbeitet, seit 58 Jahren Teil des Theaters und: dessen Grande Dame. Immer an Ihrer Seite: Ihr hünenhafter Mann, Sinnbild gutmütiger Stimmungs-Schwankungen. Beide geben einen perfekt aufeinander abgestimmten Pas de Deux.

Dann gibt es den zu jeder Jahreszeit halbnackt als waschechter Bayer in kümmerlicher Tracht posierenden Preußen, den die Touristen als Münchner-Original missverstehen und fotografieren. Da gibt es den, der mit Werbung viel Geld verdiente und sich heute als Jesus vom Monopteros weißgewandet mit einem frommen Spruch von Stand zu Stand schnorrt. Und da ist Salvatore, der sicher nicht so heißt, aber angeblich mal bei der Mafia war; jedes Theater braucht halt seinen Schurken (auch wenn es gar keiner ist).

Vor allem an sonnigen Samstagen kommen die mit den riesigen Sonnenbrillen und möglichst kleinen Hündchen, die den Platz als Laufsteg verstehen und sich und ihre Landhaus-Mode präsentieren. Sind Fußballspiele in der Stadt, weiß man auf meiner Bank immer, wer spielt: Die Fan-Gesänge aus dem nahegelegenen Biergarten sind bierbedingt manchmal etwas undeutlich, aber wir sind ja auch nicht in der Staatsoper.

Einen Tag im Jahr gibt es allerdings, an dem meine Bank keinen Platz im Freien findet - am Faschingsdienstag. Ansonsten ist sie immer da. Meine Bank steht auf dem Viktualienmarkt. Aber das wissen Sie schon. Direkt am Baum bei 'Müllers frisch gepresste Säfte'. Meinem täglichen Lieblingsplatz."

(SZ vom 24. Juni 2008)

Foto: Robert Haas

16. Juni 2008, 16:132008-06-16 16:13:00 ©