Lehel Loch in der Prinzregentenstraße gefüllt

Fahrspuren mussten für den Verkehr gesperrt werden.

(Foto: Robert Haas)
  • Die Prinzregentenstraße ist ab Freitag pünktlich zur Sicherheitskonferenz wieder befahrbar.
  • Am Dienstagnachmittag hatte sich plötzlich ein Loch mitten auf der Fahrbahn aufgetan.
  • Der Grund für die Fahrbahnabsenkung bleibt unklar.
Von Martin Bernstein

Die Münchner Polizei kann ein Sicherheitsproblem von ihrer Liste streichen: Von Freitag an - und damit pünktlich zur Sicherheitskonferenz - soll die Prinzregentenstraße im Lehel wieder störungsfrei befahrbar sein. Dann können eskortierte Konvois besonders geschützter Konferenzteilnehmer wie geplant über diese wichtige Ost-West-Achse rollen. Freuen werden sich auch die 56 000 Münchner Autofahrer, die die Prinzregentenstraße täglich benutzen, über die Nachricht aus dem Baureferat. Das Loch mitten auf der Straße, das sich am Dienstagnachmittag plötzlich aufgetan hatte, ist wieder zu.

Der vom Baureferat hinzugezogene Baugrundsachverständige gab das Loch am Donnerstagnachmittag zum Füllen frei, wie die Stadt mitteilte. Daraufhin wurde der Grund verdichtet und Asphalt aufgebracht, der über Nacht aushärtet. Am Freitagmorgen sollten die Sperrungen aufgehoben werden.

Sicherheitskonferenz München Was die Siko mit München macht
Sicherheitskonferenz

Was die Siko mit München macht

Knapp 40 Tonnen Absperrgitter, 250 geschützte Autokonvois und 4400 Polizisten im Einsatz: Wenn im Bayerischen Hof die Sicherheitskonferenz tagt, herrscht in der Innenstadt Ausnahmezustand.

Die Grube ist also zu, offen bleibt indes die Frage: Warum hat die Straße nahe dem Nationalmuseum überhaupt nachgegeben? Nach Einschätzung des Gutachters ist die Ursache für die acht Zentimeter tiefe Absenkung nicht eindeutig. Eine Unterspülung, zum Beispiel nach einem Wasserrohrbruch, war es jedenfalls nicht. Auch die Gas- und Fernwärmeleitungen an Ort und Stelle waren dicht. Dennoch hatte sich nach Messungen des Baureferats die Fahrbahndecke auf einer Länge von fünf Metern um zirka acht Zentimeter abgesenkt. Die Straße war an dieser Stelle teilweise unterhöhlt.

Der vom der Stadt beauftragte Gutachter schloss nicht aus, dass lockeres Bodenmaterial aus dem tieferen Untergrund den Schaden verursacht haben könnte. Das könnte mit der geologischen Beschaffenheit zu tun haben - oder mit Münchens Geschichte. Historische Wasserläufe und Holzfangbecken an dieser Stelle waren beim Bau der Straße und des Nationalmuseums vor etwa 130 Jahren zugeschüttet worden.