bedeckt München 17°
vgwortpixel

Erinnerungen einer Bürokraft:Schlechte Zeiten, gute Zeiten

Marianne Schwarzmüller arbeitete zunächst für die Nazis, dann diente sie dem demokratischen Bayern. Sogar an der Entstehung der Verfassung war sie beteiligt.

Als die Zeitungen und die "Wochenschau" noch vom Endsieg fantasierten, da wusste Marianne Schwarzmüller schon, dass Deutschland den Krieg verlieren würde. Täglich las die junge Frau Anfang der Vierzigerjahre die "Feindpresse" - die Times, den Figaro, die Prawda. Nicht heimlich, sondern offiziell im Auftrag des Dritten Reichs. Mit 16 Jahren hatte sie im März 1941 ihre Stelle als Stenotypistin in der "Nachrichtenstelle", also der Propaganda-Abteilung, der bayerischen Landesregierung angetreten. "Ich bin überhaupt nicht gefragt worden", sagt sie, "die haben mich ausgesucht."

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Kanada vor der Wahl
Seht, ein Mensch
Teaser image
SPD
Der härteste Job
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat