Pop "Das bin ich. Nur ich"

Henny Gröblehner, 24, bisher Frontfrau der Band "pourElise", hat ihr erstes Soloprojekt gestartet. "One Day One Room" heißt das Video, das am Montag erscheint: 24 Minuten Intimität und Natürlichkeit

Von Theresa Parstorfer

Ein Fuß in einem grauen Socken, der sich auf der untersten Strebe eines Barhockers abstützt - das ist die erste Einstellung von Henny Gröblehners neuem Musikvideo. Die ersten Töne einer Gitarre setzen ein und auch der zweite Fuß in einem grauen Socken gesellt sich dazu, bevor ein Schnitt einen erweiterten Blick auf einen lichtdurchfluteten Raum zulässt, in dem sich nur die Sängerin mit ihrer Gitarre befindet. Schon diese ersten Augenblicke setzen die Agenda für den Rest des Videos: Intimität und Natürlichkeit. "One Day One Room" ist das erste Soloprojekt von Henny, 24, die bisher vor allem als Frontfrau ihrer Band pourElise, bestehend aus wechselnden Konstellationen mit ihrer Schwester Johanna (Gesang), einem Kontrabassisten und einem Schlagzeuger.

Allerdings nicht nur die Tatsache, dass sie sich jetzt nicht mehr pourElise, sondern Henny Herz nennt, auch der Inhalt und die Aufmachung selbst machen das Video zu etwas Besonderem. Die Inspiration dafür fand Henny, als sie anlässlich der Ausstellung "München am Rand" der Junge-Leute-Seite im April 2016 im Farbenladen auftrat. "Damals habe ich ohne Verstärker und auch ohne Mikrofon gespielt, einfach so wie ich bin", sagt sie. Eine so schöne und einzigartige, wenn auch ungewohnte Erfahrung sei das gewesen, dass es nicht nur Henny selbst, sondern auch dem Publikum sehr nahe gegangen sei. "Danach hat jemand zu mir gesagt: ,So solltest du dich einfach mal aufnehmen'."

Das hat Henny nun getan. Ohne tagelanges "Rumgeschnipsle" an den einzelnen Songs im Nachhinein, bis sie perfekt sind, sondern einfach so, wie es passiert ist. Doch nicht nur das - denn mit der Unterstützung von Tobias Tzschaschel, Stef Zins, Peter Pazmandi und Willy Löster von Hauskonzerte entstand zudem ein Video.

"Die haben das total toll gefilmt und dann kam noch dazu, dass der Raum ein totaler Glücksfall war", sagt Henny über den Videodreh zu diesem neuen Projekt. Durch Zufall war sie auf die "Wiede-Fabrik" gestoßen, eine Ateliergemeinschaft im Münchner Osten. Für einen Tag konnte Henny das große Atelier mit Wohnküche und der langen, verstrebten Fensterfront benutzen.

"One Day One Room" heißt das Ergebnis deshalb. Fast 24 Minuten ist das Video lang, fünf Songs spielt Henny auf der Gitarre, begleitet von ihrer sanften, gut ausgebildeten Stimme, mal auf Deutsch, mal auf Englisch, sogar auf Französisch. Mit jedem Lied ändert sich nicht nur Hennys Outfit, sondern auch die Lichtstimmung. Die Kamera scheint nicht nur mit den wechselnden Tageszeiten zu spielen, sondern ist mal ganz nah, dann wieder weiter weg, mal ganz statisch, dann wieder umkreist sie die Sängerin und ihr Instrument. Mit jedem Lied scheint der Zuschauer der Sängerin dadurch ein bisschen näher zu kommen.

Junge Leute

München lebt. Viele junge Menschen in der Stadt und im Umland verfolgen aufregende Projekte, haben interessante Ideen und können spannende Geschichten erzählen. Auf dieser Seite werden sie Montag für Montag vorgestellt - von jungen Autoren für junge Leser. Lust mitzuarbeiten? Einfach eine E-Mail an die Adresse jungeleute@sueddeutsche.de schicken. Weitere Texte findet man im Internet unter http://jungeleute.sueddeutsche.de oder www.facebook.com/SZJungeLeute.

Besonders intensiv wird diese Intimität erstaunlicherweise in den kurzen Pausen zwischen den einzelnen Songs. Wenn sowohl ihr, als auch den Zuschauern bewusst wird, dass da nichts ist außer einem kurzen Schweigen. Diese Unmittelbarkeit will ausgehalten werden, sowohl von der Künstlerin als auch den Zuschauern. Das ist "Performativität", und gleichzeitig "Authentizität" für Henny, denn "die Kamera wird ja gewissermaßen zum Publikum".

Zum ersten Mal in voller Länge hat Henny das Video dann im Arena Kino in München gesehen. "Erst dachte ich, ich würde rausgehen, wenn es läuft", sagt sie. "Bin ich dann aber doch nicht", sagt sie und lacht ein bisschen. Sie ist sich bewusst, dass 24 Minuten Video, lediglich gefüllt mit Musik und einer einzigen Person, dem Publikum eine gewisse Aufmerksamkeitsspanne abverlangt.

Auch für Amadeus Gregor Böhm, selbst seit langem Musiker in München, aber auch Chef des Plattenlabels Flowerstreet Records, ist die Länge des Videos die kritischste Frage. "Das ist ein total schönes, unglaublich gut gemachtes Video, aber die Länge ist mit Sicherheit ungewöhnlich. Das ist das Publikum nicht mehr gewöhnt", sagt er. "Damit will ich nicht ausschließen, dass es nicht funktionieren kann."

"Im Kino hat das unglaublich gut funktioniert", sagt Henny. Und von diesem Montag an wird sich herausstellen, wie das Publikum auf das Video reagiert. Wer weiß, vielleicht ist gerade das lange, intime Aushalten, die kleinen stillen Momente dazwischen, eine neue Entwicklung, die es vermag, Musikvideos und die Musik, die in ihnen transportiert wird, in gewisser wieder aufzuwerten. Abseits von möglichst viel Action, Effekten und Geschichten, weil man sich Zeit dafür nehmen muss.

Am 17. März, knapp drei Wochen nach dem offiziellen Videostart, soll die dazugehörige EP "One Day One Room avec Henny Herz" zum Download erscheinen. Die Planung dieser Veröffentlichung gestaltet sich als ungewohnte Herausforderung, Henny hält sich derzeit in Australien auf. Der Anfang einer Weltreise soll das sein. Oder zumindest einer musikalischen Entdeckungsreise im englischsprachigen Ausland. Neuseeland, vor allem aber New York und New Orleans stehen wegen der musikalischen Bedeutung noch auf der Liste.

Ihre Sprachkenntnisse will Henny dadurch verbessern und "Inspirationen und Geschichten zu finden". Melbourne hat es ihr dabei schon sehr angetan. "Hier ist die Kunst- und Musikszene einfach unglaublich toll und inspirierend", sagt sie und erzählt von kleinen Gigs in Bars und Cafés, die ihr im Moment sogar bei der Finanzierung ihrer Miete helfen.

Spätestens im Sommer jedoch wird Henny wieder zurück nach München kommen. "Da habe ich sogar schon ein paar Auftritte ausgemacht - sozusagen als Grund, um auch wirklich zurückzukommen", sagt sie und lacht. Auch deshalb versucht sie, während ihrer Abwesenheit ihre EP und das neue Video in München zu promoten, umso mehr, da diese EP und das Video ihr erstes offizielles Soloprojekt sind. "Das bin ich. Nur ich", sagt sie.