bedeckt München

Polizei:Unbekannte sprühen 100 Hassparolen in Obermenzing

Garagentore mit Schmierereien in München, 2017

Nicht nur in Trudering (im Bild), sondern in ganz München sind in den vergangenen Wochen Häuser, Autos, Litfaßsäulen oder Garagentore besprüht worden.

(Foto: Robert Haas)

Die Serie an Verwüstungen in München geht weiter: In roten, neongelben und neongrünen Farben wurden diesmal in Obermenzing Autos und andere Gegenstände beschmiert.

In der Nacht zum Sonntag wurden in Obermenzing knapp einhundert Objekte mit Schriftzügen beschmiert. Wie bereits an den vorangegangenen Wochenenden seit Anfang September kam es wieder zu Sachbeschädigungen in der Nacht zum Sonntag. Insgesamt 94 Objekte wurden im Stadtteil Obermenzing mit Symbolen oder Texten besprüht. Unter anderem haben die Täter Autos, Stromkästen, Litfaßsäulen oder Briefkästen etwa in der Waldhornstraße und Umgebung beschädigt.

In roten, neongelben und neongrünen Farben besprühte eine Gruppe, von der die Polizei vermutet, dass es sich um dieselben Täter handelt, die an den vergangenen Wochenenden Objekte beschmierten, diverse Gegenstände.

Unter anderem mit Parolen wie "Denning grüßt K43", "Burn", "Bonzn-Viertel" oder "Rennt Yuppies", zudem wurde das Symbol von Hammer und Sichel auf Gegenstände gesprüht. Laut Polizei ist durch die Schmierereien in den vergangenen Wochen ein Schaden von mehreren Hunderttausend Euro entstanden.

© SZ vom 09.10.2017 / cro/infu
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema