Polizei:Vielfalt in Uniform

Lesezeit: 8 min

Wolfgang Appenzeller, Ansprechpartner für gleichgeschlechtliche Lebensweisen bei der Bundespolizei. Als Gay German Cop setzt er sich auch in Sozialen Medien für die Belange von Homosexuellen bei der Polizei ein.

"Wir sind schon weit gekommen", sagt Wolfgang Appenzeller von der Bundespolizeidirektion München.

(Foto: Florian Peljak)

Wolfgang Appenzeller ist Ansprechpartner für gleichgeschlechtliche Lebensweisen bei der Bundespolizei und als "Gay German Cop" auf Social Media aktiv. Er findet es wichtig, dass sexuelle Orientierung im Beruf Thema ist.

Von Julia Bergmann

Breite Schultern, gepflegter Vollbart, fester Händedruck. Wolfgang Appenzeller hat alles, was man braucht, um gemeinhin als "richtiger Kerl" zu gelten. Obendrein trägt er Polizeiuniform. Und er ist schwul. Seit 2014 ist Appenzeller offizieller Ansprechpartner für gleichgeschlechtliche Lebensweisen in der Bundespolizeidirektion München. Eine der ersten Polizeibehörden in Deutschland, die eine solche Stelle geschaffen hat. Als "Gay German Cop" ist er auch auf Social Media aktiv. Er will sein Thema nach außen hin sichtbar machen. Er will zeigen, dass die Polizei divers ist. Seinen Job liebt er. Trotzdem hätte er zu Beginn seiner Karriere fast hingeschmissen. Der Paragraf 175 war Schuld.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Loving couple sleeping together; kein sex
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB