Polizei:Vielfalt in Uniform

Lesezeit: 8 min

Wolfgang Appenzeller, Ansprechpartner für gleichgeschlechtliche Lebensweisen bei der Bundespolizei. Als Gay German Cop setzt er sich auch in Sozialen Medien für die Belange von Homosexuellen bei der Polizei ein.

"Wir sind schon weit gekommen", sagt Wolfgang Appenzeller von der Bundespolizeidirektion München.

(Foto: Florian Peljak)

Wolfgang Appenzeller ist Ansprechpartner für gleichgeschlechtliche Lebensweisen bei der Bundespolizei und als "Gay German Cop" auf Social Media aktiv. Er findet es wichtig, dass sexuelle Orientierung im Beruf Thema ist.

Von Julia Bergmann

Breite Schultern, gepflegter Vollbart, fester Händedruck. Wolfgang Appenzeller hat alles, was man braucht, um gemeinhin als "richtiger Kerl" zu gelten. Obendrein trägt er Polizeiuniform. Und er ist schwul. Seit 2014 ist Appenzeller offizieller Ansprechpartner für gleichgeschlechtliche Lebensweisen in der Bundespolizeidirektion München. Eine der ersten Polizeibehörden in Deutschland, die eine solche Stelle geschaffen hat. Als "Gay German Cop" ist er auch auf Social Media aktiv. Er will sein Thema nach außen hin sichtbar machen. Er will zeigen, dass die Polizei divers ist. Seinen Job liebt er. Trotzdem hätte er zu Beginn seiner Karriere fast hingeschmissen. Der Paragraf 175 war Schuld.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Planetare Grenzen
Wann ist Weltuntergang?
Sportmedizin
Fit in vier Sekunden
Josef Aldenhoff
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB