bedeckt München

Münchner Polizisten:Verdächtigt und befördert

Olching: Polizei (PI) - neue Uniformen

Manchmal wird auch gegen Polizisten ermittelt, oft ist das kein Grund gegen eine Beförderung.

(Foto: Johannes Simon)

Zahlreiche Beamte des Polizeipräsidiums München machten Karriere - obwohl zu diesem Zeitpunkt strafrechtlich gegen sie ermittelt wurde. Wie kann das sein?

Von Julian Hans

Der Fall des Leiters der Wiesnwache war nicht der einzige, bei dem Beamte des Polizeipräsidiums München befördert wurden, obwohl gegen sie ein Ermittlungsverfahren lief. 2018 und 2019 wurden jeweils zwölf Polizisten trotz eines laufenden Strafverfahrens gegen sie befördert. Im vergangenen Jahr waren es sogar 22. Das geht aus einer Antwort des Staatsministeriums der Justiz auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion im Landtag hervor. Demnach ging es in den meisten Verfahren um Körperverletzung im Amt (2018 sieben Fälle, 2019 fünf, 2020 vierzehn). Weitere strafrechtliche Vorwürfe waren unter anderem Nötigung, Beleidigung und Freiheitsberaubung sowie Strafvereitelung im Amt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Workers bury a covid-19 victim at the Nossa Senhora Aparecida Cemetery, in Manaus, Amazonas, Brazil, 01 March 2021 (iss
Brasilien und das Coronavirus
Das Schlimmste kommt noch
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Wohnhäuser in Berlin
Covid-19
Das ungerechte Virus
Die Flügelkämpfe der AfD
Rechtsextremismus
Warum der Verfassungsschutz die AfD beobachtet
Zur SZ-Startseite