bedeckt München 20°

Polizei:Mann mit Joint festgenommen, weil er von Pokémon Go abgelenkt war

  • Ein 30-Jähriger ist in der Münchner Fußgängerzone mit einem Joint in der Hand erwischt worden.
  • In der anderen hielt er sein Smartphone - er war derart ins Spiel Pokémon Go vertieft, dass er die Polizisten neben sich nicht bemerkte.
  • Mit Pokémon könnte es die Polizei auch am Montagabend wieder zu tun haben, wenn Pegida-Gegner mit dem Spiel die Kundgebung blockieren wollen.

Ein 30-jähriger Veranstaltungstechniker aus München ist am Samstag Opfer seiner Begeisterung für das Handy-Spiel Pokémon Go geworden. So vertieft war der Mann um 6:20 Uhr in die virtuelle Jagd nach den kleinen Monstern, dass er nicht bemerkte, dass er trotz der morgendlichen Stunde nicht allein war am Richard-Strauss-Brunnen in der Münchner Fußgängerzone.

Auch zwei Beamte der Hauswache des nur wenige Meter entfernten Polizeipräsidiums waren dort auf Streife unterwegs. Ihnen fiel auf, dass es deutlich nach Marihuana roch. Tatsächlich hielt der eifrige Pokémon-Spieler ein Handy in der einen Hand, in der anderen aber einen Joint.

Als die Uniformierten ihn daraufhin zur Rede stellten, erschrak der Mann. "Oh Shit", sagte der Ertappte zu den Polizisten, "darf ich das noch schnell fertig machen?" Laut Polizeibericht hatten die Beamten Verständnis für die Zwickmühle, in der der 30-Jährige sich befand. War er doch nach eigener Aussage gerade dabei, "die hiesige Arena" einzunehmen - sprich: Sein Pokémon befand sich gerade in einer virtuellen Auseinandersetzung mit den digitalen Monstern anderer Mitspieler.

Pokémon Dieser Mann machte Pokémon Go zum Millionenphänomen Bilder
Augmented Reality

Dieser Mann machte Pokémon Go zum Millionenphänomen

Dabei hat für John Hanke, Gründer des Augmented-Reality-Unternehmens Niantic, alles nur mit einem Aprilscherz begonnen.   Von Jürgen Schmieder

Der Mann durfte den Kampf beenden, ob er siegreich war, darüber konnte ein Sprecher des Polizeipräsidiums allerdings nichts in Erfahrung bringen. Dafür zeigte der Marihuana-Sünder sich dann auch seinerseits "absolut kooperativ" und begleitete die Beamten zum Präsidium. Dort wurde Anzeige gegen ihn erstattet, danach durfte er wieder gehen.

Ihm ist damit möglicherweise die Chance entgangen, ein weiteres Pokémon aufzuspüren. Unter der Überschrift "Fahndungserfolg im Polizeipräsidium" hat das Social-Media-Team der Münchner Polizei auf Facebook und Twitter nämlich das Foto eines von ihm dingfest gemachten Pokémon veröffentlicht - aus der eigenen Haftzelle. "Auch vor unseren Toren haben die kleinen Monster keinen Halt gemacht", schreiben die Beamten, "die Handschellen haben geklickt." Natürlich, schieben die Polizisten erklärend hinterher, würden sie nur in der Freizeit ihrem Pokémon-Fieber frönen.

Wenn sie das auf den offiziellen Kanälen des Präsidiums machen, steckt also ein ernstes Anliegen dahinter. "Achtet bitte trotz spannender Aufgaben in der virtuellen Welt auch auf den tatsächlich existierenden Straßenverkehr mit all seinen Gefahren", bittet die Polizei. "Wir wollen nicht, dass spielerische Erfolge durch mehr Unfälle und verletzten Personen getrübt werden." Außerdem sollten Spieler das Hausrecht beachten. Manche Orte wie Friedhöfe und Krankenhäuser seien für spielerisches Erkunden schlichtweg ungeeignet. Und man müsse aufpassen, keine Unbeteiligten zu erschrecken oder zu belästigen.

Pokémon gegen "Pegimons"

Schon am Montagabend sollte die Münchner Polizei wieder mit einer größeren Anzahl von Pokémon zu tun haben. Die Gegner der Pegida-Kundgebung vor der Feldherrnhalle hatten dazu aufgerufen, den Hype um Pokémon Go zu nutzen und ihren Protest mit der Jagd auf Pokémon zu kombinieren.

Dazu sollten die Mitspieler "Lockmodule" auf dem Odeonsplatz platzieren, "so dass wir zusammen ein Maximum an raren Pokémon vor die Feldherrenhalle locken und damit hoffentlich auch eine beachtliche Zahl an Spielern mobilisieren können, die sich mit Smartphones um das Gitter rum platzieren". Am Ende soll das beste Bild mit einem Pokémon inmitten von "Pegimons" prämiert werden, kündigten die Organisatoren des Protestaufrufs am Montag auf Facebook an.

Demo

Mit Pokémon gegen Pegida

Nach wochenlanger Pause will die rechte Gruppierung wieder in München demonstrieren. Doch einige Pokémon-Go-Spieler haben da etwas dagegen.