bedeckt München 27°

Freimann:Jugendliche prügeln offenbar couragierten Passanten bewusstlos

  • Ein Lagerist aus München wollte offenbar Flüchtlingen helfen und wurde so selbst zum Ziel einer Gruppe Schläger.
  • Der Mann wurde nach eigenen Angaben in eine Falle gelockt und von den vier Jugendlichen verprügelt.
  • Bestätigt sich die Geschichte, handelt es sich um den schwersten ausländerfeindlichen Übergriff in München seit Jahren.

Er soll bedrängten somalischen Flüchtlingen geholfen haben - und ist danach angeblich selbst das Opfer rassistischer Schläger geworden. Ein 39-jähriger gebürtiger Münchner, selbst mit afrikanischen Wurzeln, ist am Freitagabend von einer Gruppe junger Männer offenbar in eine Falle gelockt und mit einer Holzlatte niedergeschlagen worden.

Anschließend traten die Angreifer brutal auf ihr am Boden liegendes Opfer ein, bis der Lagerist das Bewusstsein verlor. Das schilderte der Mann den Beamten der Münchner Polizei. Mit schweren Gesichtsverletzungen liegt der Helfer jetzt in einem Krankenkaus. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die Attacke gegen den Lageristen ist, wenn sich die ersten Ermittlungsergebnisse der Polizei bestätigen, der schwerste ausländerfeindliche Übergriff in München seit Jahren. Der 39-Jährige war nach Angaben eines Polizeisprechers am Freitagabend gegen 22.45 Uhr mit einem Bus der Linie 171 an der Haltestelle in der Heidemannstraße angekommen. Auf dem Heimweg bemerkte er im Werner-Egk-Bogen einen größeren Personenpulk.

Vier bis fünf Personen weißer Hautfarbe bedrängten eine weitere Gruppe, darunter zwei Frauen, die der Lagerist seinem Eindruck nach als Asylbewerber aus Somalia einstufte. Die Flüchtlinge wurden angepöbelt und mit ausländerfeindlichen Sprüchen bedroht, auch das Wort "Nigger" soll gefallen sein. Der Lagerist wollte helfen und forderte die Jugendlichen nach eigener Aussage auf, "die Leute aus Somalia in Ruhe zu lassen".

Er hatte damit zunächst scheinbar Erfolg - die Situation schien sich zu beruhigen, die Jugendlichen gingen davon. Kurz darauf bemerkte der couragierte Helfer jedoch, dass einer der 17 bis 20 Jahre alten jungen Männer neben ihm lief. Plötzlich entriss der Täter dem 39-Jährigen die Aktentasche und lief davon. Der Lagerist nahm die Verfolgung auf und rannte in einen Hinterhof am Werner-Egk-Bogen 6. Dort gelang es ihm tatsächlich, den Flüchtenden einzuholen und die Tasche wieder an sich zu nehmen.

Doch er war damit offenbar genau in die Falle gegangen, die die Angreifer ihm gestellt hatten. Denn plötzlich kamen wie aus dem Nichts die Kumpane des Taschenräubers dazu und fielen über den Lageristen her. Das Opfer kann sich laut Polizei nur noch erinnern, dass er mit einer Holzlatte niedergeschlagen wurde. Am Boden liegend erlitt er mehrere Fußtritte gegen sein Gesicht. Dann verlor er das Bewusstsein.

Mindestens ein Anwohner wurde auf Geräusche des Geschehens aufmerksam und verständigte die Polizei. Der Schwerverletzte kam in ein Krankenhaus. Dort wurden seine schweren Gesichtsverletzungen operiert. Gegen die vier unbekannten Täter wird vom Kriminalfachdezernat 4, zuständig für Staatsschutzdelikte, wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Die Beamten haben bereits Hausbefragungen am Tatort durchgeführt und suchen jetzt Zeugen des Geschehens, die sich im Kommissariat 44, Telefon 089/2910- 0 melden sollen.

Erst vergangenen September hatten acht mutmaßlich rechtsradikale Täter mit Knüppeln, Hämmern und einem Messer bewaffnet den Imbissladen eines Afghanen am Ebersberger S-Bahnhof überfallen und zwei Menschen verletzt. Auch diesem Überfall waren Pöbeleien gegen ausländisch aussehende Menschen vorausgegangen, die der Imbissbetreiber der Polizei gemeldet hatte.

Anmerkung der Redaktion: Wie sich später herausstellte, hat sich der Fall anders zugetragen, als der Mann zunächst berichtete. Mehr dazu hier.