bedeckt München 13°
vgwortpixel

Planegg:"Reine Lobby-Veranstaltung"

Vor der Sondersitzung zum Kiesabbau lädt die Firma Glück Gemeinderäte zur PR-Fahrt

Kurz vor der Sondersitzung des Planegger Gemeinderats am Donnerstag, 12. September, zum Thema Kiesabbau im Planegger Wald, hat die Firma Glück Planegger Gemeinderäte zu einer PR-Fahrt eingeladen. Pressevertreter waren ausdrücklich nicht erwünscht. Wie Herbert Stepp, Gemeinderat der Gruppe 21, berichtete, ging die Fahrt zunächst zu etlichen bereits ausgekiesten Gebieten, die großenteils schon wieder aufgeforstet sind. Nach Einschätzung von Stepp zeigte sich allerdings, "dass auch 15 Jahre nach Wiederaufforstung der Waldaufbau noch keineswegs abgeschlossen" sei. Es fänden sich auch große Mengen von giftigen Herkulesstauden und anderen unerwünschten Gewächsen: "Eine Artenvielfalt hat sich hier sicher nicht wieder eingestellt", resümiert Stepp. Er gesteht allerdings zu, "dass sich die Firma Glück im Gegensatz zur Vergangenheit durchaus bemüht, die Auflagen zum Kiesabbau und Wiederaufforstung ernst zu nehmen."

Der "brutale Eingriff in die Natur" werde jedoch nach wie vor "kleingeredet", urteilt Stepp. Völlig außer Acht gelassen werde auch, dass sich Kiesabbau im Erholungswald, Bannwald, Landschaftsschutzgebiet und im Regionalen Grünzug - wie bei der Planegger Dickwiese der Fall - ohnehin verböte. Stepp: "So wurde die Führung zur reinen Lobby-Veranstaltung und zu einem Versuch der einseitigen Einflussnahme auf Entscheidungsträger vor der entscheidenden Sitzung am Donnerstag."

Inzwischen haben sich im Vorfeld der Gemeinderatssitzung auch die Planegger Sozialdemokraten entschieden gegen einen Kiesabbau in Planegg ausgesprochen. Die öffentliche Sitzung am Donnerstag beginnt um 19.15 Uhr.

© SZ vom 10.09.2019
Zur SZ-Startseite