bedeckt München 14°

Planegg:Vorhang zu im Vergnügungspalast

Für Abertausende von Menschen war das Lokal mit Biergarten ein beliebter Treffpunkt - einfach so auf ein Bier mit Brezn und Radi oder ein Sonntags-Mittagessen.

(Foto: imago)

Faschingsnarren und Rockfans, Politiker und Stammtischbrüder, Orchideenzüchter und Löwen-Fußballer fanden über Jahrzehnte hinweg die große Bühne im Heide Volm vor den Toren der Stadt. Alles aus und vorbei. Zeit für einen Nachruf.

Von Rainer Rutz

München hat den Nockherberg, Planegg hat den Volm-Berg. Hatte, muss es heißen. Denn wo vor einigen Wochen noch direkt am Bahnhof der riesige Bau des Wirtshauses Heide-Volm samt Festsaal und Biergarten den südlichen Eingang in den Vorort Planegg markierte, türmt sich jetzt ein Trümmerhaufen. Mit dem Abriss des Festsaals hat die Gemeinde ein Wahrzeichen verloren. Mehr als 90 Jahre haben Generationen der Wirtsleute das weithin prominente Veranstaltungszentrum geführt, über Kriege und wirtschaftliche Dürren hinweg.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kolumne "Was folgt", 5. Folge
Bitte nicht hinzufügen
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Zur SZ-Startseite