bedeckt München 11°
vgwortpixel

Pinakothek der Moderne:Wildes Treiben

Bei der "Party 4 Art" in der Pinakothek der Moderne geht es nicht nur um Kunst und Glamour, sondern auch ums Geld. Die PIN.-Freunde versteigern 56 Werke zeitgenössischer Künstler - am Ende geben die Gäste eine Million Euro aus

Es glänzt und es knistert über den Köpfen der Gäste, eine Windmaschine bläst den spitz auslaufenden Ballon in sämtliche Himmelsrichtungen. Was das wohl ist: ein postmodernes Wiesnherz, ein dekonstruierter Weihnachtsstern, ein goldener Riesenbandwurm? Egal, denn die Gäste in der Pinakothek der Moderne schenken dem Flatterwesen ohnehin kaum Aufmerksamkeit, sie sind am Samstagabend viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt: Es ist wieder "Party 4 Art", und in der glamourös ausgeleuchteten Rotunde haben sich 800 Gäste versammelt, um die Versteigerung von 56 Werken zeitgenössischer Künstler mitzuerleben. Alles für den guten Zweck, die Einnahmen steckt der PIN.-Verein in den Ankauf neuer Werke und in Ausstellungen, die den Kunststandort München noch heller strahlen lassen sollen. Oder, um Herzog Franz von Bayern zu zitieren: "Diese Veranstaltung bringt Internationalität nach München, das erfrischt den Blick."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Leopoldina
"Wir brauchen eine Vertrauenskultur"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Hip Hop
"Sexismus ist nicht besser, wenn er gereimt ist"
Zur SZ-Startseite