Pilgern Wandern bis das Herz heilt

Schatten und Licht, Verzweiflung und Hoffnung: Trauernde in der Natur auf dem Münchner Jakobsweg.

(Foto: Privat)

Zwölf Frauen brechen auf zu einer gemeinsamen Pilgertour. Was sie eint: Der Verlust eines geliebten Menschen - und die Sehnsucht, einen Ort in sich zu finden, wo der Schmerz zur Ruhe kommt.

Von Renate Winkler-Schlang

Sie sind müde, sie haben Blasen an den Füßen. Muskelkater. Viele haben heute schon geweint. Sie alle haben einen geliebten Menschen verloren. Und doch machen die zwölf Frauen, die am Dienstagabend in Wessobrunn (Landkreis Weilheim-Schongau) in ihrer Unterkunft eintreffen, einen gelösten, sogar heiteren Eindruck. Am vergangenen Samstag sind sie mit ihrem Begleiterteam um Diakon Tobias Rilling auf dem Münchner St.-Jakobs-Platz gestartet, 23 Kilometer bis Schäftlarn, am Sonntag 28 Kilometer bis Andechs, Montag bis Schondorf, dann Wessobrunn, am Mittwoch Hoher Peißenberg. ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Psychologie Bin ich zu häufig traurig?

Psyche

Bin ich zu häufig traurig?

Immer mehr Menschen machen sich Sorgen, ob ihre negativen Gefühle normal sind oder ob sie eine Therapie brauchen. Wie man den Unterschied zwischen Problemen und psychischen Krankheiten erkennt.   Von Christina Berndt