bedeckt München

Philharmonie:500 Besucher im Gasteig erlaubt

Leitung des Deutschen Theaters sieht sich unterdessen enttäuscht

Den Konzerten in der Philharmonie im Gasteig dürfen nun wieder 500 Zuschauer beiwohnen. Damit ist der Konzertsaal nach dem Nationaltheater der zweite Veranstaltungsort in München der die coronabedingte Obergrenze von 200 Besuchern überschreiten darf; eng begleitet vom Landesamt für Gesundheit. Enttäuscht zeigt sich hingegen das Deutsche Theater: Man habe ebenfalls ein Hygiene-konzept vorgelegt, das den Betrieb vor 500 Zuschauern erlaubt hätte, heißt es von der Geschäftsführerin Carmen Bayer, das habe jedoch keine Berücksichtigung gefunden. "Von dieser Erhöhung, aber auch von einer Genehmigung unseres eingereichten Konzepts für die Mitwirkenden auf und hinter der Bühne hängt ab, ob wir das Musical "Der Schuh des Manitu" spielen können oder nicht", erklärt Bayer weiter. Die Premiere sei für Oktober geplant.

Über die Ausweitung der sogenannten "Pilotphase" mit über 200 Zuschauern in der Philharmonie im Gasteig haben sich Kunstminister Bernd Sibler und Oberbürgermeister Dieter Reiter am Dienstag verständigt. "Ich freue mich, dass der Freistaat meine Anregung aufgegriffen und die Philharmonie in das Pilotprojekt mit aufgenommen hat", erklärt Reiter dazu. Und auch Kulturreferent Anton Biebl zeigt sich erfreut über die Entscheidung. Außerdem begrüßt er, dass "die Erfahrungswerte und Erkenntnisse in der Kulturbranche geteilt und ausgetauscht werden, damit alle davon profitieren".

Für die Münchner Philharmoniker ist das ein glücklicher Umstand. Das städtische Orchester beginnt am Freitag, 11. September, seine Spielzeit. Bisher waren für die geplanten Konzerte im September und Oktober nur wenige Karten in den regulären Vorverkauf gegangen. Der Großteil des geringen Kontingents war zuvor exklusiv an die Abonnenten des Orchesters verkauft worden. "Die Erhöhung auf 500 Personen kommt gerade zur rechten Zeit für unsere Saisoneröffnung am Freitagabend mit Valery Gergiev und Janine Jansen. Natürlich ist das Grund zu großer Freude und perspektivisch von enormer Bedeutung: ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung!", sagt Paul Müller, Intendant der Philharmoniker. Die nun neu verfügbaren Karten sind von Donnerstag, 10. September, 10 Uhr an, über den Webshop der Münchner Philharmoniker unter www.mphil.de zu erwerben.

© SZ vom 10.09.2020 / arga

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite