bedeckt München 26°
vgwortpixel

Medizin:Pauls langer Weg nach Hause

In Pauls Oberkörper schlägt bereits ein Herzschrittmacher.

(Foto: privat)

Paul kam herzkrank auf die Welt. Nach seiner Geburt lag er ein Jahr auf der Kinderintensivstation, weil seine Eltern keinen Pflegedienst für zu Hause fanden. Was der Mangel an Pflegekräften anrichtet.

Aus Pauls Hals ragt ein Schlauch, durch den er beatmet wird. Wenn seine Mutter sich über das Bett beugt, lacht er und rudert mit den Armen. Um ihn herum sind Geräte, Monitore und Kabel. Paul ist neun Monate jung, 5,3 Kilogramm leicht. In seinem Oberkörper schlägt bereits ein Herzschrittmacher. An seinem Bett hängt ein Foto seines vierjährigen Bruders. Ein gesundes Kind, das am Ufer eines Sees spielt. Paul kennt nur die Intensivstation. Es ist Februar 2020, vor der Corona-Pandemie, Besucher sind in der Klinik noch erlaubt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Rechtsextremismus
Chat mit dem Terror
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Japan
35 Jahre Einsamkeit
Teaser image
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zur SZ-Startseite