Süddeutsche Zeitung

Pfingsten:Wenn die Stadt zum Paradies für Kinder wird

Lesezeit: 5 min

Weil viele Familien über Pfingsten in München bleiben, statt zu verreisen, gibt es in dieser Zeit inzwischen ein großes Angebot für Kinder. Ein Überblick.

Von Melanie Staudinger

Die Autobahnen sind voll, der Flughafen meldet Passagierrekorde und am Hauptbahnhof drängeln sich die Reisenden mit schwerem Gepäck. In den Pfingstferien fahren und fliegen die Münchner traditionell in den Süden, auf die Balearen, die Kanaren, an die italienische Adriaküste oder den Gardasee. Doch langsam zeichnet sich eine Trendwende ab.

Immer häufiger bleiben Familien auch zu Hause; beschäftigt wollen die Kinder aber trotzdem werden. Deshalb werden Ferienprogramme immer beliebter, manche Angebote sollen schneller ausgebucht gewesen sein als das Rolling-Stones-Konzert, erzählt man sich. Nicht nur am Strand, sondern auch in München gibt es viel zu erleben. Ein kleiner Streifzug durch die erste Ferienwoche - natürlich ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Schminken im Tierpark

Sophie Edhofer und Raihana Scherzad müssen nicht lange überlegen. "Giraffe und Tiger", sagen die beiden jungen Frauen. Ja, die Kinder wollten am liebsten als Giraffe oder Tiger geschminkt werden hier im Giraffenhaus des Tierparks Hellabrunn. Für drei Euro, die den Tieren zugute kommen, können sich die kleinen und größeren Besucher am Pfingstwochenende unter anderem von Edhofer und Scherzad im Gesicht bemalen lassen. Hauptsache dabei, es glitzert, egal ob bei Spiderman, Maus, Schmetterling oder Erdmännchen.

Luise Popp, acht Jahre alt, ist sicher: Ihr Gesicht soll sich in ein Tiger-Antlitz verwandeln. Ihre sechsjährige Schwester Helene wird derweil zum Delfin. Die beiden haben eine Jahreskarte, kommen mit ihren Eltern Barbara und Wolfgang Popp öfter in den Tierpark. Auch sonst wird der Familie in den Ferien kaum langweilig: Residenz, Ägyptisches Museum, Nationalmuseum, Stadtmuseum oder die Wandertouren des MVV stehen auf dem Plan.

"Es gibt tolle Angebote, die immer da sind", sagt Barbara Popp. Aus ihrer Sicht brauche es gar nicht so viele extra Events nur für die Ferien. "Wir lieben den Münchner Ferienpass", sagt sie. Damit erhalten die Kinder in vielen Einrichtungen kostenlosen oder sehr günstigen Eintritt. Tochter Luise hat sich nun entschieden, auf ihre Hand noch ein Erdmännchen malen zu lassen. Tierpark-Mitarbeiterin Janina Lebdowicz erfüllt den Wunsch sofort. Dann muss die Familie los, der Tierpark lässt sich immer wieder aufs Neue entdecken.

Ferien in der Schule

Schulen haben in den Ferien geschlossen? Das war einmal, zumindest im Fall der Ichoschule in Giesing. 100 Kinder, und damit etwa ein Drittel der gesamten Schülerschaft, haben sich fürs Ferienprogramm angemeldet. 80 davon gehen ins Tagesheim, bis zu 20 werden von Asya Dilova und Jean Luca Frino in der Offenen-Ganztags-Gruppe betreut. Der Tag beginnt mit einem Frühstück. Danach bestimmen die Kinder, was sie machen wollen.

"Kino", rufen Oscar und Maxim. Linus will lieber ins Museum. Was alle sich vorstellen können: ein Besuch in der Kinderwelt Coco Loco in Grünwald. Oder eine Discoparty mit der Discokugel. Was bisher der beste Ferientag war? Asya Dilova meint: Halloween im vergangenen Jahr. Die Kinder haben Kürbisse geschnitzt und wollten dann als Vampire und Hexen verkleidet die anderen im Schulhaus erschrecken.

Leider waren die Erst- und Zweitklässler alleine im Gebäude, so dass der Hausmeister als Opfer herhalten musste. "Die Kinder haben ihn den halben Tag gejagt", sagt Asya Dilova und lacht. In den Pfingstferien geht es noch nach Maulwurfhausen und in die Kinder- und Jugendfarm nach Ramersdorf - das erleben die Kinder nicht jeden Tag.

Technik für Mädchen

Annika guckt enttäuscht: Schon zum dritten Mal hat das mit der Fräse irgendwie nicht hingehauen. Während die meisten anderen Mädchen hier in der Maschinenhalle schon an ihren kleinen Windrädern schrauben, steht das Mädchen vor der großen Maschine und wartet. Das ist eine Sache, die die Teilnehmerinnen des Technik-Camps für Mädchen lernen sollen: Es klappt vielleicht nicht alles auf Anhieb, aber wer sich anstrengt, erreicht auch etwas.

Gemeinsam mit Annika haben sich neun andere Mädchen aus Mittelschulen, Realschulen und Gymnasien für den Workshop angemeldet, den das Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft organisiert hat. Die erste Pfingstferienwoche verbringen sie im Ausbildungszentrum der Stadtwerke München. Sie fräsen, sie schrauben, bohren und feilen. Am Schluss entsteht ein Windrad. Ihr Werkstück präsentieren die zwölf- bis 15-jährigen Mädchen in einem Vortrag vor Publikum.

"Die Mädchen machen hier ein richtiges Praktikum", sagt Eva-Maria Etspüler, Referentin im Bildungswerk. "Ich wollte mal was ganz Neues ausprobieren", sagt die 14-jährige Roxana. Ihr Batteriegehäuse ist bereits fertig, nun braucht das Werkstück noch eine Stange und muss verkabelt werden. "Aufs Löten freue ich mich besonders", erklärt die Realschülerin. Und die Stadtwerke würden sich freuen, wenn sie mehr weiblichen Nachwuchs gewinnen könnten. So profitieren beide Seiten.

Tennis-Camp, Sprachförderung und Pizza backen

Sport und Sprache

"Es ist einfach eine gute Ferienbeschäftigung", sagt Max. Der zwölfjährige Gymnasiast ist bereits zum zweiten Mal beim Tennis-Camp im Tennispark Ramersdorf dabei. Dort aber geht es nicht nur um den Sport: Vormittags üben die Kinder und Jugendlichen Englisch für die Schule, nachmittags dann stehen Tennis-Übungen im Vordergrund. "Das macht mir Spaß und ich lerne viel", sagt Max. Schon seit 13 Jahren bietet Christoph Vogel das Tenniscamp an, um den Englischunterricht kümmern sich Mitarbeiter der Sprachschule Sphairos.

In all den Jahren hat sich vor allem eine Sache verändert, das Geschlechterverhältnis nämlich. Während früher etwa gleich viele Mädchen und Jungen auf dem Court zu finden waren, tummeln sich heute fast ausschließlich junge Männer zwischen sieben und 14 Jahren auf dem Platz. "Vielleicht bewegen sich Mädchen in dem Alter nicht mehr so gerne", vermutet der Trainer. Auf der Anlage von Hannes Schmidt und seiner Frau Natasha steht die Nachwuchsförderung ohnehin an erster Stelle.

"Wir kooperieren mit der Führichschule und dem Michaeli-Gymnasium", sagt Schmidt. Demnächst soll es auch Pilotprojekte mit Kindergärten geben. Tennis sei wieder in Kommen, meint der Betreiber. Vor allem die 30- bis 35-Jährigen interessierten sich wieder für den Sport. "Die sind dann froh, dass sie als Kinder Tennis gelernt haben und jetzt nicht von vorne anfangen müssen", sagt Schmidt. Eine Investition in die Zukunft also. Für alle, die keinen Mitspieler haben, bietet der Tennispark Ramersdorf übrigens eine Partnervermittlung an.

Spielerisch Deutsch lernen

"Tuff, tuff, tuff, die Eisenbahn. Wer will mit nach Kroatien fahren?" Singend ziehen sechs Kinder durch das Verkehrszentrum des Deutschen Museums. Vorbei an einem Rettungswagen, geradewegs zum Verkehrspolizisten und mit einer kleinen Unterbrechung am Fahrsimulator weiter zu einer Litfaßsäule. Im Kikus Sprachförderprogramm für Vorschulkinder steht heute das Thema "Reisen" auf der Tagesordnung.

Kursleiterin Edgardis Garlin hebt ein Kind nach dem anderen zu einer kleinen Scheibe in der Litfaßsäule hoch. Was sich dahinter verbirgt, sollen Vladimir, Haruki, Taufiq, Uyen, Mahdea und Cheich jetzt erklären. Ein Auto, ruft Vladimir. Und ein Strand. Ein Feuer und ein Zelt. Die Kinder stammen aus Russland, Japan, Irak, Vietnam, Afghanistan, Japan und Senegal. Manche von ihnen leben schon länger in München, andere sind erst vor kurzem gekommen.

Im Sprachkurs lernen sie spielerisch Deutsch, damit sie sich in der Schule später leichter tun. Garlin hat kleine Einheiten vorbereitet, die thematisch sinnvoll ans Verkehrsmuseum angebunden sind: Die Kinder ziehen als Zug durch die Ausstellung, sie sprechen über Koffer packen, über Essen aus unterschiedlichen Ländern, über Fahrzeuge, über Regeln im Straßenverkehr und Urlaub. Schulisch soll es nicht zugehen, lernen aber sollen die Kinder durchaus etwas. "Es geht hier klar um Sprachförderung", sagt Garlin.

Pizza backen

Max packt gleich einen ganzen Berg Zuckersternchen auf seinen Muffin. "Ist ein bisschen viel, aber die Hauptsache ist, dass er schmeckt", sagt der Achtjährige und tröpfelt lieber noch eine Lage weiße Zuckermasse oben drauf, verziert mit Schokostreuseln dieses Mal. "Ob der noch in deinen Mund passt?", fragt Betreuerin Eva- Maria Maier.

Mit ihrer Kollegin Claudia Mehnert gibt sie im "Tatz Kinder- und Jugendtreff" einen Koch- oder bessergesagt einen Backkurs. Neun Mädchen und Max backen zusammen Pizza und Cup Cakes. In der Wartezeit basteln sie kleine Kartons aus Pappe, um ihre Muffins mit nach Hause zu nehmen - doch nicht alle Backwerke werden das Ende des Tages überleben, einige werden schon vorher verspeist.

Der Workshop findet zum ersten Mal im Ferienprogramm des Dschungelpalasts im Feierwerk statt. "Pizza kommt immer gut an, deshalb dachten wir, wir probieren es einfach mal aus", sagt Mehnert. Das war richtig gedacht. Viele der Kinder backen auch daheim gerne, wie etwa Anna: "Ich mache immer Crêpes, da wollte ich mal einen richtigen Kochkurs besuchen." Auch Clara ist hier, weil sie gerne kocht und backt. "Und weil wir eine Ferienbetreuung brauchen", sagt die Neunjährige.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.3540478
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 10.06.2017/mkro
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.