Personalmangel:Bereitschaftspraxis im Elisenhof verkürzt Öffnungszeiten

Die ärztliche Bereitschaftspraxis im Elisenhof am Hauptbahnhof verkürzt von 1. Dezember an ihre Öffnungszeiten: Statt täglich bis 23 Uhr ist sie dann nur noch bis 22 Uhr geöffnet. Begründet wird das mit einer angespannten Personallage, zu der krankheitsbedingte Ausfälle und der generelle Mangel an medizinischem Fachpersonal beigetragen hätten. Die Bereitschaftspraxen in München werden von der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) betrieben. Neben der im Elisenhof existieren weitere in Nymphenburg, Bogenhausen, Obermenzing, Harlaching, Sendling, Neuperlach, Ottobrunn, Pasing und Schwabing. Sie sind gedacht für Menschen, die außerhalb der üblichen Sprechstundenzeiten ärztliche Hilfe benötigen, aber nicht so schwer erkrankt sind, dass sie die Notaufnahmen der Kliniken in Anspruch nehmen müssten. Sollten sie nicht in der Lage sein, ihr Heim zu verlassen, so kann der Ärztliche Bereitschaftsdienst zu Hausbesuchen geholt werden, er ist unter der Telefonnummer 116117 erreichbar. Die Bereitschaftspraxis im Elisenhof wird wegen ihrer zentralen Lage sehr frequentiert: Pro Jahr suchen sie 100 000 Patienten auf. Alle Münchner Bereitschaftspraxen sind zu finden unter www.kvb.de/service/patienten/aerztlicher-bereitschaftsdienst/bereitschaftspraxen/muenchen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema