bedeckt München 20°

Perlach:Vorrang für Baugenossenschaften

Eine der letzten Baulücken auf der Westseite der Görzer Straße soll geschlossen werden. Und diese Aufgabe kann eine Baugenossenschaft übernehmen: Einen entsprechenden Beschluss haben die Stadträte gegen die Stimmen von FDP, Bayernpartei und AfD getroffen. Demnach wird das Referat für Stadtplanung und Bauordnung beauftragt, das Grundstück an der Görzer Straße 128, Flurstück 880/0, Gemarkung Perlach, im Erbbaurecht für ein Wohnbauvorhaben im München-Modell-Genossenschaften für Baugenossenschaften beziehungsweise für Mietshäuser-Syndikate auszuschreiben. Die Laufzeit des Erbbaurechts beträgt 80 Jahre. Dabei kann der Erbbauzins wahlweise entweder über die gesamte Laufzeit des Erbbaurechts oder kapitalisiert als Einmalbetrag eingezahlt werden. Die genaue Höhe des Erbbauzinses wird durch das Bewertungsamt ermittelt. Laut Beschluss errechnet sich der Erbbauzins auf Basis des Grundstückskaufpreises von 300 Euro pro Quadratmeter Geschossfläche erschließungsbeitragsfrei im Förderprogramm München-Modell-Genossenschaften mit einer 80-jährigen Bindungsdauer.

© SZ vom 18.08.2020 / gru

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite