Performance:Norwegische Körperkunst

Lesezeit: 1 min

Performance: In „Diorama” möchte Ingri Fiksdal Natur- und Stadtlandschaften in verschiedenen Kontexten inszenieren.

In „Diorama” möchte Ingri Fiksdal Natur- und Stadtlandschaften in verschiedenen Kontexten inszenieren.

(Foto: Istvan Virag)

Access to Dance ist mit "Departures" in München zu Gast. Inspiriert von Medusa erforscht Carolin Eckly in ihrer Soloperformance die weibliche Sexualität.

Von Veronika Kügle

Medusa, in Film und Literatur vielfach rezitiert und interpretiert, ist eine Figur aus der griechischen Mythologie und war, der Sage nach, einst eine betörende Schönheit. Eines Tages erwischte Athene sie allerdings in flagranti mit Poseidon - einer Überlieferung nach vergewaltigte der Gott der Meere sie sogar. Athene wurde daraufhin so wütend über die Freizügigkeit der bis dato noch jungfräulichen Medusa, dass sie sie kurzerhand verwandelte - in ein Wesen mit Schlangenhaaren, heraushängender Zunge und glühenden Augen, die Menschen zu Stein erstarren lassen.

Inspiriert von der mysteriösen Gestalt möchte Caroline Eckly mit ihrer Performance "And Yes, I Said Yes, I Will Yes" ihre Zuschauer und Zuschauerinnen zu einem "Tauchgang ins Innere des schwarzen Kontinents" einladen, gemeint ist mit dieser verheißungsvollen Metapher die weibliche Sexualität. Mit ihrer Solo-Performance zeigt sie einen sich transformierenden Körper, fasziniert von "Praktiken und Ritualen, bei denen der Tanz zu einem unbewussten Zustand führt". Caroline Eckly und der Choreograf und Performer Marcelo Evelin sind zudem an einer choreografischen Herangehensweise interessiert, in der Performerin und Choreograf in einem physisch-erforschenden Dialog stehen. Eckly kommt ursprünglich aus Paris, einige Jahre arbeitete sie am Tanztheater Nürnberg. Seit dreizehn Jahren ist sie Mitglied der norwegischen Company Carte Blanche. Am 4. Oktober wird sie mit ihrer Performance im Carl-Orff-Saal im Gasteig zu sehen sein und damit den Auftakt der Gastspielreihe "Departures" bilden.

Nachdem in den vergangenen beiden Jahren bei "Access to Dance" Performer und Performerinnen aus Kanada, Katalonien und den Niederlanden eingeladen wurde, sind in diesem Jahr darstellende Künstler und Künstlerinnen der zeitgenössischen Tanz-Szene aus Norwegen in München zu Gast. Noch bis 17. Oktober werden Performances im Theater Schwere Reiter, in der Muffathalle und am Wittelsbacherplatz zu sehen sein.

Access to Dance, von 4. bis 17. Oktober, Muffathalle, Gasteig u.a., Infos und Termine unter: jointadventures.net/access-to-dance/departures

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema