Performance:Putin verdreht

Lesezeit: 1 min

Performance: Ira Blazejewska und Helena Hartmann (von links) haben eine selbstermächtigend feministische Performance konzipiert.

Ira Blazejewska und Helena Hartmann (von links) haben eine selbstermächtigend feministische Performance konzipiert.

(Foto: Sarah Ines)

Ira Blazejewska präsentiert ihren Porträtzyklus über den russischen Diktator in neuer, radikal spielerischer Form.

Von Egbert Tholl

Die in München lebende Künstlerin, Sängerin, Schauspielerin, Performerin Ira Blazejewska verfügt über deutsch-inguschetische Wurzeln, meditierte malerisch sieben Monate über den russischen Präsidenten Wladimir Putin und wurde ihn nicht los. Dann sah der Galerist Christoph Dürr in ihrem Studio ein Bild des jungen Putin und forderte sie spontan auf: "Malen Sie mir 30 Bilder von Putin. Wir machen eine Ausstellung!" In Folge dieser sehr polarisierenden Show entstand ein Buch mit dem Titel: "Putin, Putin... 30 Porträtbilder von Ira Blazejewska".

Es folgten Lesungen, in München und Berlin, dort unter anderem in der Kantine der Taz. Das Sujet ist nun aktueller denn je. Aber, so dachte sich Blazejewska, die Präsentation muss ein bisschen lauter werden. Sie bedarf einer selbstermächtigenden feministischen Performance, so der Plan. Ira Blazejewska und Helena Hartmann gehen das nun radikal spielerisch an. Auf Basis des Textes "Aufzeichnungen aus dem Kellerloch" von Fjodor Dostojewski spüren sie mit Wort, Sound und Körper der Umkehrung der Machtverhältnisse nach: "Es ist Zeit. Antifeminismus ist Anti-Demokratisierung. Anti-Demokratisierung ist ein vielschichtiger Prozess, der in einen globalen Kontext gesetzt werden muss, nicht isoliert passiert und auch nicht isoliert bleibt, sondern wie ein Geschwür um sich greift." Die 30 Porträts sind in der Cafébar Mona in der Monacensia in einer Slide-Show zu sehen, einige Arbeiten werden im Original gezeigt. Danach wird diskutiert und gefeiert, mit einem Konzert von Space Shuttle.

"Putin, Putin... twist it!", Performance, Samstag, 22. Oktober, 19 Uhr, Cafébar Mona in der Monacensia, Siebertstraße 2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema