Regensburg:Unterwegs mit einer goldenen Crew

Lesezeit: 2 min

Regensburg: Pawel Althamers "Common Task" in Brüssel 2009.

Pawel Althamers "Common Task" in Brüssel 2009.

(Foto: Adam Przywara/© Pawel Althamer, courtesy Pawel Althamer, neugerriemschneider, Berlin und Foksal Gallery Foundation, Warschau und Open Art Projects, Warschau)

Der polnische Künstler Pawel Althamer inszeniert in Regensburg seine Gemeinschafts-Performance "Common Task".

Von Sabine Reithmaier, Regensburg

Übersehen können die Regensburger Paweł Althamer nicht, wenn der polnische Künstler am kommenden Wochenende noch einmal in ihre Stadt kommt. Zum einen weil der diesjährige Lovis-Corinth-Preisträger nicht allein auftritt, sondern sich von Familienmitgliedern und Freunden, einige davon im Rollstuhl, begleiten lässt. Zum anderen weil die Gruppe in goldene Ganzkörperanzüge gekleidet sein wird, wenn sie durch die Stadt zieht oder vor dem Kunstforum Ostdeutsche Galerie anzutreffen ist. Dort läuft gerade eine große Althamer-Ausstellung.

"Common Task" nennt der polnische Künstler die Performance, die er seit 2008 in unregelmäßigen Abständen realisiert. Angeregt vom Glauben der Dogon aus Mali - Althamer besteht darauf, mit der "Extrapower des Universums" verbunden zu sein - inszeniert er die Performance als eine Art Besuch von Außerirdischen und sorgt damit für produktive Verunsicherung. Doch der gelernte Bildhauer, der regelmäßig die Grenzen des Kunstbetriebs austestet, bezieht grundsätzlich andere Menschen in kreative Prozesse mit ein, dafür finden sich in der Ausstellung genügend Beispiele.

Auf Common-Task-Reise war er schon in Brasilien, Großbritannien und Mali

Zur ersten Common-Task-Reise außerhalb von Polen startete er am 4. Juni 2009 mit einem vollbesetzten goldlackierten Flugzeug der polnischen Fluggesellschaft LOT nach Brüssel. Anlass war der zwanzigste Jahrestag der ersten freien Wahlen in Polen, alle Mitreisenden trugen goldfarbene Uniformen, auf deren Ärmeln "Common Task" stand. Inzwischen ist Althamer für die gemeinsame Aufgabe mal mit kleineren, mal mit größeren Gruppen von bis zu 150 Personen unter anderem in Brasilien, Großbritannien und Mali/Westafrika gewesen. Er tauchte aber auch in München, Minsk oder Zypern auf. Jetzt also Regensburg. "Gemeinsam unterwegs zu sein, Emotionen und Gefühle zu teilen sowie gemeinsame Eindrücke, wenn man neue Orte besucht und schließlich zu erkennen, wo wir stehen und wohin wir gehen möchten", zitiert das Museum eine Erklärung Althamers zu "Common Task".

Wer sich einen Überblick über die vielfältige Kunst des Bildhauers verschaffen will, dem sei die Ausstellung im Kunstforum empfohlen. Dort trifft man auch auf Althamers Rollstuhlfahrer-Skulpturen. Der Künstler gibt seit 1993 Keramikkurse in einem Zentrum für Multiple-Sklerose-Kranke. Einige der Mitglieder dieser "Nowolipie Gruppe" , benannt nach der Straße in Warschau, in der sich das Zentrum befindet, werden mit nach Regensburg kommen. Ob freilich gleich zu erkennen ist, unter welchem Goldanzug der Erfinder des Spektakels steckt, ist fraglich. Denn Althamer entzieht sich gern. Nur das bringe, wie er einmal sagte, den richtigen Prozess in Gang.

Pawel Althamer: Common Task, Sa., 13.8., 14-16 Uhr, So., 14.8., 10-12 Uhr, vor dem Kunstforum Ostdeutsche Galerie, Dr.-Johann-Maier-Str. 5, Regensburg.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB