bedeckt München 17°
vgwortpixel

Patti Smith in München:Gut gebrüllt, Löwenherz

Punk-Poetin Patti Smith legt in München einen stimmgewaltigen Auftritt hin - und zeigt dass sie mit der Zeit immer besser wird. Mit Anekdoten von ihrem Stadtrundgang hält sie das Publikum bei der Stange. Besonders die Eisbachsurfer und ein zahnloser Löwe haben es ihr angetan.

Patti Smith (Archivbild vom Brussels Summer Festival Anfang des Monats).

(Foto: AFP)

"Anyway...auf das Leben!", ruft Patti Smith plötzlich von der Bühne. Das nächste Lied hat sie den Münchner Eisbach-Surfern gewidmet. Bevor sie an diesem Abend in der ausverkauften Alten Kongresshalle auftritt, ist die Sängerin durch die Stadt spaziert - die Lebendigkeit der Männer in den Wellen hat sie offenbar beeindruckt.

Auch das Konzert, das mit ruhigem Folk begann, wird nun lebendiger. Das Publikum hat Smith da aber längst gewonnen, die gut Tausend Zuschauer nach nur zwei Liedern souverän in die Taschen ihres schwarzen Männersakkos gesteckt. Spätestens bei "Dancing Barefoot" von 1979 wird das letzte Rotweinglas abgestellt, nun tanzen die 25- bis Ü-50-Jährigen zum Takt, den ihnen die 67-Jährige vorgibt. Smith wirkt tatsächlich alterslos. Als sie sich mit John Lennons "Beautiful Boy" von dem gerade verstorbenen Komiker Robin Williams verabschiedet, fließen im Publikum die Tränen - während Smith Haltung bewahrt.

Zwei Jahre ist es her, dass Smith ihr letztes Album veröffentlicht hat. Doch sie ist eben gerne auf Tour. Und obwohl sie oft als "Grande Dame des Rock" bezeichnet wird, Mitglied in der Rock and Roll Hall of Fame ist, vom Time Magazine zu den 100 wichtigsten Menschen unserer Zeit gewählt wurde und vom schwedischen König den "Polar Music Prize" - den inoffiziellen Nobelpreis für Musik - verliehen bekam, ist Smith nicht abgehoben.

Smith verzichtet auf ein Management

Die in New Jersey geborene Wahl-New Yorkerin verzichtet seit jeher auf ein Management und kümmert sich selbst um ihre Angelegenheiten. Dem bayerischen Publikum erzählt Smith, dass sie eineinhalb Stunden in München herumlief. Sie wollte die Löwenstatue mit zerstörter Kinnlade finden, die vor der Katholischen Akademie in Schwabing an den von den Nazis getöteten Publizisten Fritz Gerlach erinnert. Smith war 2012 in Dachau aufgetreten und hatte dort das KZ besucht.

Eine Ode an diesen "Löwen der Freiheit", der sich nicht davon abhalten ließ, "die Wahrheit zu sagen", geht über in den atmosphärischen Song "Beneath the Southern Cross". Die Kongresshalle wirkt nun ein wenig wie eine Kathedrale. Kein Schnickschnack lenkt von den Musikern auf der abgedunkelten Bühne des elegant renovierten 50er-Jahre-Saals ab, das Publikum kann sich ganz auf die vier Gitarren, das Schlagzeug und vor allem Smiths tiefe, mit den Jahren dunkler gewordene Stimme, konzentrieren.

Die grauen Haare einiger Band-Mitglieder schimmern im Scheinwerferlicht, Smith erinnert mit ihren gewellten Haaren und eleganten Händen an Dürer. In dessen aus der Alten Pinakothek bekannten Selbstbildnis-Pose hat sie ihr Weggefährte Robert Mapplethorpe einst formvollendet fotografiert.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite