Pasing/Obermenzing:Hoher Baumverlust

Im Zeitraum zwischen 2013 und 2020 wurden im Stadtbezirk 2603 Bäume im Rahmen von Einzelfällungsanträgen gefällt, 2598 weitere Fällungen hat die Stadt im Zuge von Baugenehmigungsverfahren bewilligt. Dies hat jetzt die Untere Naturschutzbehörde dem Bezirksausschuss mitgeteilt. Auch Infos zu den Ersatzpflanzungen gibt es: Demnach liegt die Zahl der erfolgten Ersatzpflanzungen bei 2817, was rein rechnerisch über den genannten Zeitraum einen Verlust von insgesamt 2384 Bäumen ergibt, oder knapp 300 pro Jahr. Die hohe Anzahl an Fällen, in denen auf eine Ersatzpflanzung verzichtet wurde, immerhin 45 Prozent, ergibt sich laut Behörde "durch die Berücksichtigung der Interessen der Eigentümer", die häufig Fällanträge für kranke oder bruchgefährdete Bäume stellen würden. Der Bezirksausschuss hat die Statistik mit Irritation zur Kenntnis genommen: Bezogen auf den Flächenanteil des Stadtbezirks von 5, 5 Prozent der Gesamtfläche der Landeshauptstadt und dem jährlichen Verlust von Bäumen, sei man in der Gartenstadt Pasing-Obermenzing mit 14 Prozent Baumverlust überproportional stark betroffen.

© SZ vom 22.09.2021 / czg
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB