Pasing Grüner wird's (n)immer

Wird 2019 ein Tomatenjahr? Darüber können sich die Passanten beim Urban Gardening auf dem Pasinger Bahnhofsplatz informieren.

(Foto: Paul Günther/oh)

Auch heuer gibt es einen "Pop-up-Garten" auf dem notorisch versiegelten Pasinger Bahnhofsvorplatz. Lokale Gruppen zeigen dann, dass Natur in der Stadt einen Platz braucht

Von Jutta Czeguhn, Pasing

Ich sehe was, was du nicht siehst, und das ist Grün! Wer sich am Pasinger Bahnhofsvorplatz auf dieses Ratespiel einlässt, wird wohl kaum einen Blumentopf gewinnen. Der Platz ist, als man ihn vor Jahren neu geplant hat, einer Versiegelungsorgie zum Opfer gefallen. Immerhin, ein paar Bäumchen wurden ins Pflaster gepflanzt, schön akkurat in Reihe. Wer erinnert sich noch? Jetzt ist es auch schon acht Jahre her, dass die zehn alten Rotbuchen auf dem nahen Irmonherplatz der Buswendeschleife weichen mussten. Da freuen sich die Pasinger über die DB Station & Service AG, die auch heuer wieder einen "Pop-up-Garten" auf den Bahnhofsvorplatz pflanzt. Angekündigt ist die leider nur temporäre Begrünungsaktion für den Zeitraum vom 6. bis 26. Mai.

Organisiert und inszeniert wird der Bahnhofsgarten wie schon im Vorjahr von der Hamburger Event- und Designagentur Luminar. Sie will den Bahnhofsvorplatz, an dem Trams und Busse abfahren, Pendler zu den Zügen hetzen und die Kunden in die Pasing Arcaden strömen, zu einem "Ort der Begegnung, des qualitativen Verweilens" machen. Der Pasinger Bahnhof, mit etwa 100 000 Reisenden am Tag immerhin der viertgrößte Bayerns, habe "das Potenzial, Menschen unterschiedlichster Herkunft und Altersgruppen zu erreichen und miteinander zu verbinden".

Das Team von Luminar plant eine Mischung aus Aktionen, Kunst und Kultur. Pendler, Anwohner und Besucher werden eingeladen, den Bahnhofsgarten "mitzugestalten, mitzuerleben und mitzugenießen". So konnte man im vergangenen Jahr an Schnittlauch und Basilikum in den kleinen Hochbeeten schnuppern und Tomaten beim Wachsen zuschauen. Imker informierten über die Welt und Situation der Bienen, es gab Honigverkostungen, Pflanzaktionen im kleinen Gewächshaus. Man war eingeladen, sich in den Gartenmöbeln niederzulassen, und der eine oder andere Dauergast am Pasinger Bahnhofsvorplatz nutzte das ungewohnte Vorhandensein von Sitzgelegenheiten, um sich dort einzurichten und sein Bierchen zu genießen.

Unterstützung erhält der Pasinger Bahnhofsgarten auch heuer von etlichen lokalen Vereinen und Organisationen. Mit dabei sind beispielsweise die Blumen- und Gartenfreunde Obermenzing oder die Würmranger, die mit ihren Aktionen Kindern die Natur im Würmgrünzug näherbringen. Einbringen werden sich beim Urban Gardening auch der Verein Pädagogische Aktion/Spielkultur, die Kinder- und Jugendfarm Neuaubing, das Kindermuseum München, der Landesbund für Vogelschutz sowie Green City, die unter anderem über die Begrünung von Hauswänden informieren.

Weitere Infos: www.einkaufsbahnhof.de/bahnhofsgarten-pasing.