bedeckt München
vgwortpixel

Parteieintritte:Schulz-Trump-Effekt: Mehr Münchner treten in SPD ein

In der SPD-Zentrale am Oberanger stapeln sich die Parteibücher für die Neumitglieder

(Foto: SPD/oh)
  • SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und der neue US-Präsident Donald Trump sorgen für viele neue Parteieintritte bei der SPD in München.
  • Auch die Münchner Grünen können sich über neue Mitglieder freuen.
  • Bei der CSU steigt die Zahl der Neueingetretenen ohnehin.

Nachgedacht hat Ralf Kaiser schon seit vielen Jahren. Seit dem Sturz von Helmut Schmidt interessiert sich der Münchner für Politik, und eigentlich hatte er bereits zu Zeiten von Gerhard Schröder vor, Mitglied der SPD zu werden. "Ich hatte die Idee dann fast wieder ad acta gelegt", berichtet Kaiser - als zu unrealistisch erschien es ihm, dass die SPD erneut den Kanzler stellt. Jetzt aber, seit Martin Schulz seine Kandidatur angemeldet hat, sei alles anders. Der sei "ein Typ", ein überzeugter Europäer und einer mit dem nötigen Machtinstinkt. Kaiser ist nun eingetreten. In die Partei, die er vor allem wegen ihrer "staatstragenden Entscheidungen" schätzt: Die Ostpolitik Willy Brandts zählt dazu, der Nato-Doppelbeschluss und die Agenda 2010.

Bei Alexander Bock war es vor allem die Europapolitik des neuen Kanzlerkandidaten. "Ich habe immer zur SPD tendiert", berichtet er - der junge Mann hat sich einst bei den Piraten engagiert und 2013 für den Bundestag kandidiert. Jetzt, da Schulz die Nummer eins der Sozialdemokraten ist, hat er sich ein rotes Parteibuch besorgt. "Da kann ich mithelfen", lautet sein Motto - auch wenn er durchaus Bedenken hegt, in Vereinsmeierei verwickelt zu werden. "Ich hoffe, dass die SPD für ihre Neumitglieder eine Veranstaltung macht."

Whatsapp SZ München-News per WhatsApp, Telegram oder Insta
SZ-Dienst

SZ München-News per WhatsApp, Telegram oder Insta

Wissen, was München bewegt: Der WhatsApp-Kanal der Süddeutschen Zeitung bietet einen schnellen und bequemen Nachrichtenservice für die Stadt. Abonnieren Sie ihn kostenlos.

Dazu müsste die Münchner Parteichefin Claudia Tausend einen ziemlich großen Raum anmieten. In der Zentrale am Oberanger beobachten die Genossen mit Faszination und Euphorie, in welchem Tempo die Zahl der Mitglieder wächst. Bis Mitte 2016 ging es leicht, aber stetig abwärts. Eine erste Beitrittswelle gab es nach dem Wahlsieg Donald Trumps in den USA - da wurden innerhalb einer Woche 38 zumeist junge Leute SPD-Mitglied.

Das war aber noch gar nichts gegen den Andrang seit vergangener Woche. Etwa 90 Münchner haben sich innerhalb weniger Tage gemeldet. Am Oberanger sind inzwischen die Parteibücher ausgegangen, sie müssen erst nachbestellt werden. "Vom Altersschnitt absolut gemischt" seien die Neumitglieder, berichtet Tausend. Einige sind noch in den Vierziger- oder Fünfzigerjahren geboren, andere erst in den Neunzigern. Martin-Schulz-Effekt nennt man das wohl, was die Münchner SPD da gerade erlebt. Wobei manchmal auch noch ein verspäteter Trump-Effekt durchschlägt.

Fatos Gashi etwa nennt als seine Motivation ganz klar die Ereignisse in den USA, sein schon vor Weihnachten gestellter Mitgliedsantrag hatte sich verzögert. Der Student war lange Zeit zwischen SPD und Grünen hin- und hergerissen, hat sich dann aber von einem Kollegen überzeugen lassen. Zum Glück für die Sozis, deren Zahl in München nun auf 5186 gewachsen ist. 180 mehr als im Oktober 2016. Die Münchner Parteispitze bemüht sich nun, die Schulz-Euphorie weiterlodern zu lassen - und die Neumitglieder würdig zu begrüßen.

Die SPD kümmert sich intensiv um ihre neuen Mitglieder

Beim Dreikönigstreffen im Hofbräukeller gab es einen eigenen Tisch für die neu Eingetretenen, nach den Reden setzte sich die Parteichefin dazu. Am 20. Februar ist eine Konferenz der Ortsvereinsvorsitzenden angesetzt. Thema: Was muss passieren, damit die Erwartungen nicht enttäuscht werden? Zum Politischen Aschermittwoch in Vilshofen sollen möglichst viele Neue im Bus mitfahren. Dort tritt der neue SPD-Held auf.

Offenkundig lässt Schulz seine Partei nicht nur wachsen, er macht sie auch glücklicher. "Es herrscht Aufbruchstimmung", schwärmt Parteivize Florian von Brunn. Plötzlich sei da wieder das Gefühl, eine reelle Chance bei den Bundestagswahlen zu haben. Parteivizin Isabell Zacharias genoss die gute Stimmung bei der Vorstandssitzung am Montag, als die neuen Mitgliederzahlen bekannt wurden. Es gebe das Gefühl: "Das packen wir jetzt an". Die Vorstellung, dass Martin Schulz deutscher Bundeskanzler wird, sei "keine Lachnummer".

Nach Beobachtung von Oberbürgermeister Dieter Reiter schwappt neuerdings eine "Welle der Zuversicht" durch die Partei. "Die Stimmung ist deutlich besser geworden." Die Umfragewerte, laut denen Schulz nach nur wenigen Tagen fast gleichauf mit Bundeskanzlerin Angela Merkel ist, zeigten, dass die in der vergangenen Woche verkündete Entscheidung die richtige war. Reiter outet sich selbst als Schulzianer. "Der spricht die Sprache, die die Leute verstehen." Und er rede Klartext.

Auch OB Reiter ist ein "Schulzianer"

Wichtig sei vor allem, das Kernthema der SPD glaubwürdig zu vertreten: soziale Gerechtigkeit. Reiter ist überzeugt, dass auch der Zeitpunkt für die Bekanntgabe richtig gewählt wurde. "Hype und Euphorie" könnten nun bis zur Bundestagswahl am Laufen gehalten werden. Letzteres hoffen viele in der SPD. Zacharias hält es durchaus für möglich, dass bis zum Herbst noch der eine oder andere Dämpfer zu spüren ist. Wichtig sei es nun, zusätzlich mit guten Inhalten zu punkten.

Von der neuen Liebe zu den Parteien profitieren auch die Grünen. Dort gibt es zwar keinen Schulz-Effekt, der Trump-Sieg in den USA hat aber auch bei der Öko-Partei einen lange nicht gekannten Andrang ausgelöst. Ziemlich genau 100 neue Mitglieder habe man seit vergangenem Sommer gewonnen, berichtet Münchens Grünen-Chefin Gudrun Lux. 1320 sind es inzwischen insgesamt. "So viele Neue innerhalb von so kurzer Zeit hatten wir noch nie", schwärmt Lux. Selbst 2011, nach der Fukushima-Katastrophe, ging es verhaltener zu. Damals verteilten sich die Zuwächse auf einen längeren Zeitraum.

Bei der CSU dagegen ist von einer Trump-Welle nichts zu spüren. Die Zahl der Mitglieder steige bereits seit zwei Jahren ohne jeden Spezialeffekt an, berichtet Bezirksgeschäftsführer Frank Gübner. 440 Eintritte konnten die Christsozialen im vergangenen Jahr verbuchen - und 293 Austritte. Insgesamt gibt es in München knapp 6300 CSU-Mitglieder.

Bayern SPD Seit der US-Wahl treten in Bayern mehr Menschen in Parteien ein

Trump

Seit der US-Wahl treten in Bayern mehr Menschen in Parteien ein

Politisch aktiv werden, dagegenhalten: Das wollen Menschen wie Matteo Büttner, der nach dem Wahlsieg Donald Trumps SPD-Mitglied wurde. Trotzdem haben die Parteien keinen Anlass für Euphorie.   Von Sebastian Jannasch