Paisano im Färbergraben:Elyas M'Barek macht die Altstadt cool

Der Star aus den "Fack Ju Göhte"-Filmen hat mit zwei Spezeln im Färbergraben eine Bar eröffnet. Die trumpft mit Marmor und schönen Menschen auf.

7 Bilder

Bars in der Münchner Innenstadt: Zwölf Tipps zum Ausgehen, wie hier in der Bar Paisano von Elyas M´Barek

Quelle: Stephan Rumpf

1 / 7

Darauf hat München gewartet: Der Schauspieler Elyas M'Barek hat mit seinen zwei Kumpeln Fabio Spagna und Gregor Myszor eine Bar eröffnet. Hier kann er ungestört am Tresen lehnen, am Eröffnungsabend will niemand ein Selfie mit ihm machen - ganz anders als sonst.

-

Quelle: Stephan Rumpf

2 / 7

Serviert werden im Paisano italienische Gerichte und Cocktails mit Gin. Die Barkeeper hatten am Eröffnungsabend alle Hände voll zu tun.

-

Quelle: Stephan Rumpf

3 / 7

Für ihren Laden haben sich die drei Partner einen eher ungewöhnlichen Ort ausgesucht: Das Paisano liegt im Färbergraben, in der eher uncoolen Münchner Altstadt.

-

Quelle: Stephan Rumpf

4 / 7

Haidhausen, Giesing oder das Westend gelten in München als hip, Schwabing ist eine etablierte Größe in Sachen Feierei - den Schaupieler stört das nicht. Viel Marmor ziert die Bar, sie erinnert an einen Tempel zu Huldigung der Cocktailkunst. Welche Wirkung der schwarz-weiß gestreifte Boden dagegen nach ein paar Drinks hat, mag man sich gar nicht vorstellen.

-

Quelle: Stephan Rumpf

5 / 7

Die Drinks sind hervorragend. Und vielleicht ist auch die Location gar nicht so schlecht. Am Eröffnungsabend jedenfalls ist es dicht gedrängt, das Konzept scheint zu funktionieren, auch, weil der Laden nicht zu groß ist.

-

Quelle: Stephan Rumpf

6 / 7

M'Barek hat angekündigt, immer mal wieder im Färbergraben vorbeizuschauen. Bleibt zu hoffen, dass das Star-Seeing im Paisano friedlicher abläuft...

Filmpremiere ´Fack Ju Göhte 2"

Quelle: dpa

7 / 7

... als bei der Premiere seines neuesten Filmes "Fack Ju Göhte 2". In Nürnberg musste die Polizei nämlich einen Auftritt des Schaupsielers abbrechen, zu dem mehr als 3000 Menschen in ein Kino kamen. Das Personal war mit dem Andrang überfordert und rief die Beamten.

© SZ.de/vewo/ebri
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB