bedeckt München 30°

Club P1:"Durch das Online-Dating verlieren wir viele Leute"

Franz Rauch und Sebastian Goller

Klischee und Wirklichkeit - "Was es gab und gibt, sind sehr viele hübsche Mädels. Das ist uns auch sehr wichtig", sagt Franz Rauch über das P1, das Sohn Sebastian leitet.

(Foto: Stephan Rumpf)

Von der Geheimsprache der Türsteher über Flirtgewohnheiten der Gäste bis zur Prügelei mit Campino: Ein Gespräch mit Franz Rauch und seinem Sohn Sebastian, den Betreibern des Nachtclubs P1.

Interview von Philipp Crone

Es riecht süßlich, nach der typischen Club-Mischung am Tag danach, nach Putzmittel und Energy-Drink. Sebastian Goller, 30, P1-Geschäftsführer, und sein Vater Franz Rauch, 55, P1-Gesellschafter, sitzen am Dienstagvormittag im Büro, zwei Tage vor der Jubiläumsfeier, 35 Jahre P1. Damals, als es losging, auf der anderen Seite des Haus der Kunst, surfte noch keiner auf der Eisbachwelle, dachte noch niemand an die später berühmte harte Tür des Clubs, und da brauchte es auch noch kein Betreiber-Team mit Social Media- und Marketing-Experten. Da kam Campino von den Toten Hosen einfach so, oder Jennifer Lopez, die Rolling Stones oder natürlich Oli Kahn. In 35 Jahren hat sich der Club verändert, der Junior- und der Senior-Chef erkennen auch einen Wandel der Stadt und der Gäste, zum Beispiel beim früheren und beim heutigen Kennenlernen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
July 20, 2020, USA: Keith Boyd a former special education teacher who is volunteering at Bernard Harris Elementary Schoo
USA
Wie Trump Schule zum Politikum macht
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Lily King
Autobiografische Fiktion
Schreiben gegen die Trauer
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
Zur SZ-Startseite