Club P1 "Durch das Online-Dating verlieren wir viele Leute"

Klischee und Wirklichkeit - "Was es gab und gibt, sind sehr viele hübsche Mädels. Das ist uns auch sehr wichtig", sagt Franz Rauch über das P1, das Sohn Sebastian leitet.

(Foto: Stephan Rumpf)

Von der Geheimsprache der Türsteher über Flirtgewohnheiten der Gäste bis zur Prügelei mit Campino: Ein Gespräch mit Franz Rauch und seinem Sohn Sebastian, den Betreibern des Nachtclubs P1.

Interview von Philipp Crone

Es riecht süßlich, nach der typischen Club-Mischung am Tag danach, nach Putzmittel und Energy-Drink. Sebastian Goller, 30, P1-Geschäftsführer, und sein Vater Franz Rauch, 55, P1-Gesellschafter, sitzen am Dienstagvormittag im Büro, zwei Tage vor der Jubiläumsfeier, 35 Jahre P1. Damals, als es losging, auf der anderen Seite des Haus der Kunst, surfte noch keiner auf der Eisbachwelle, dachte noch niemand an die später berühmte harte Tür des Clubs, und da brauchte es auch noch kein Betreiber-Team mit Social Media- und ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Charles Schumann "Man sollte auch öfter mal das Maul halten"

Reden wir über München mit Charles Schumann

"Man sollte auch öfter mal das Maul halten"

Charles Schumann über die berühmteste Bar der Stadt, seine Hassliebe zu den Gästen und seine guten Gene.   Von Christian Mayer