Osteria da Massimo:Italiener mit Liebe zum Detail

Von der Vespa im Gastraum bis zur schwarzen Tafel für die Tagesgerichte: Die "Osteria da Massimo" überzeugt mit Charme und raffinierten Gerichten.

5 Bilder

-

Quelle: Stephan Rumpf

1 / 5

Alte Vespa als Mittelpunkt

Eine alte Vespa dient als Büffet und Anrichte. Die Osteria da Massimo wurde mit Liebe zum Detail ausgestaltet.

-

Quelle: Stephan Rumpf

2 / 5

Der Chef serviert selbst

Auch die Küche lässt sich einiges einfallen. Bei Massimo Simone gibt es nicht nur Standards wie die Pizza Calzone, sondern auch Ausgefallenes.

-

Quelle: Stephan Rumpf

3 / 5

Liebe im Essen

Ulrike und Massimo Simone betrieben 27 Jahre lang das Golden Twenties - trotz seines Namens ebenfalls ein italienisches Restaurant - in der Arcisstraße, bis sie vor einem halben Jahr an die Dietrichstraße zogen.

"Osteria da Massimo" in München, 2018

Quelle: Stephan Rumpf

4 / 5

Gemütliche Gasträume

Die beiden großen Gasträume sind lichter und freundlicher geworden; vom Vorgänger, einem Kroaten, ist gerade mal der Gekreuzigte im Durchgang zum Nebenraum geblieben.

"Osteria da Massimo" in München, 2018

Quelle: Stephan Rumpf

5 / 5

Tagesgerichte im Blick

Natürlich darf auch eine schwarze Tafel mit den Tagesgerichten nicht fehlen. Man sollte sie auf alle Fälle beachten, denn dort finden sich immer wieder Besonderheiten.

© SZ.de/huy
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB