bedeckt München 32°

Online-Plattform:Hotte Karotte kommt zu Besuch

Die digitalen "Ernährungshelden" bringen Kindern alles über gesundes Essen bei - und Spaß soll es auch noch machen

Von Sven Loerzer

Hotte Karotte, Heidi Himbeere, Elsa Eiweiß und Kalle Kartoffel haben schon vielen Kindern in den Grundschulen beigebracht, wie sie sich gesund ernähren können. Das Lehr- und Aktionsbuch der BayWa-Stiftung dient in weit mehr als der Hälfte aller bayerischen Grundschulen zur Ernährungsbildung. Doch Corona-Lockdown und Homeschooling erschweren die Wissensvermittlung auch in diesem Bereich. Viele Kinder und Jugendliche galten schon vor der Pandemie als übergewichtig, nicht wenige haben seit deren Beginn an Gewicht zugelegt, zu viele Süßigkeiten gegessen und sich zu wenig bewegt. Um das zu ändern, kommen jetzt die "Ernährungshelden" Hotte Karotte und Heidi Himbeere zu den Kindern nach Hause - virtuell: Mit dem "Digitalen Klassenzimmer" bietet jetzt die BayWa-Stiftung ihr Ernährungsbildungsprogramm auch online an.

"Immer mehr Kinder leiden unter Stoffwechselerkrankungen, Diabetes-Typ II oder Adipositas", warnt Maria Thon, Geschäftsführerin der BayWa-Stiftung. "Das in der Kindheit erlernte Ernährungsverhalten setzt sich häufig im Erwachsenenalter fort und ist nur schwer veränderbar." Um so wichtiger sei es, frühzeitig mit der Bildung zur gesunden Ernährung zu beginnen. Einer Studie des Robert Koch-Instituts aus dem Jahr 2018 zufolge seien 15,4 Prozent aller Kinder und Jugendlichen übergewichtig. Während der Pandemie haben nach einer Umfrage des Else Kröner-Fresenius-Zentrums für Ernährungsmedizin der Technischen Universität München im vergangenen Jahr rund neun Prozent der Kinder an Gewicht zugelegt.

In mehr als 1500 der 2400 bayerischen Grundschulen ist der Ernährungskompass im Einsatz, den die BayWa-Stiftung gemeinsam mit Ernährungsmedizinern der Technischen Universität entwickelt hat. Spielerisch erfahren die Kinder darin, was in den Lebensmitteln steckt und wozu es gut ist.

Jetzt lassen sich die "Ernährungshelden" auch nach Hause holen. Das von der BayWa-Stiftung eingerichtete "Digitale Klassenzimmer" bietet Lernspiele, Lernmaterialien und Wissensbeiträge - und damit nicht nur Ernährungsbildung, sondern auch Abwechslung beim Homeschooling.

Der Vorstandsvorsitzende der BayWa-Stiftung und des Agrarkonzerns BayWa, Klaus Josef Lutz, tritt dafür ein, die Digitalisierung der Bildung weiter voranzutreiben: "Kinder brauchen die Möglichkeit, von überall auf Wissen zur richtigen Ernährung zugreifen zu können, um auch außerhalb des Unterrichts zu lernen, sich gesund zu ernähren."

Aktionstage der Stiftung an den Schulen zum Ernährungsbildungsprogramm "Gemüse pflanzen. Gesundheit ernten" mussten wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr abgesagt werden. Seit 2013 bietet die Stiftung interessierten Schulen Unterstützung zum Aufbau von Schulgärten an. In kleinen Teams mit fachkundiger Begleitung bauen Schüler die hölzernen Hochbeete zusammen, befüllen sie mit Baumschnitt, Laub, Kompost und Pflanzerde. Bepflanzung und Pflege teilen sich die Schüler. Am "grünen Schultag" wird auch gemeinsam gekocht.

Virtuell lässt sich das schlecht ersetzen, dennoch kann die neue Online-Plattform (www.baywastiftung.de/digitalesklassenzimmer) einiges an grundlegendem Wissen altersgerecht vermitteln. Etwa beim virtuellen Einkauf mit Kalle Kartoffel, wenn es gilt, in nur einer Minute möglichst viele Punkte mit dem Einkauf gesunder Lebensmittel zu erreichen. Ungesunde Lebensmittel hingegen bringen Punktabzüge, wenn sie im Einkaufskorb landen. Wer die Höchstpunktzahl erreichen will, muss sich ordentlich beeilen.

Mit Heidi Himbeere geht es zum Bergausflug - und der Frage nach, welche Lebensmittel gut für die Augen, die Knochen oder Energie und Konzentration sind. Olli Olive gibt lehrreiche Einblicke in die Welt der Fette.

Die spielerisch zu erarbeitenden Inhalte werden ergänzt von Lernmaterialien und weiterführenden Wissensbeiträgen aus den Bereichen Ernährung, Landwirtschaft und Energie. Beim Nährstoff-Quiz lässt sich testen, wo noch Wissenslücken bestehen. Video-Tutorials erläutern, wie sich ein Hochbeet bauen lässt und welches Obst und Gemüse darin gedeiht. Kochvideos wiederum helfen, leckere Mahlzeiten zuzubereiten.

Und schon bald, zum Sommer dieses Jahres, soll es gesunde Ernährung "auf die Ohren" geben: Ein Hörspiel mit Abenteuern der "Ernährungshelden" aus dem Ernährungskompass.

© SZ vom 05.05.2021
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB