Olympische Spiele 1972:Verschwundene Polizeiakten: Das Versagen geht weiter

Lesezeit: 2 min

Olympische Spiele 1972: Eine Katastrophe ereignete sich vor 50 Jahren während der Olympischen Spiele am Fliegerhorst Fürstenfeldbruck.

Eine Katastrophe ereignete sich vor 50 Jahren während der Olympischen Spiele am Fliegerhorst Fürstenfeldbruck.

(Foto: Heinz Gebhardt/imago)

Die Polizei war auf die Olympischen Spiele 1972 in München miserabel vorbereitet. Fehler wurden vertuscht, aufgearbeitet wurde die Attentats-Katastrophe nie. Und auch die heute Verantwortlichen lassen Transparenz vermissen.

Kommentar von Uwe Ritzer

Die Münchner Polizei war auf das, was sie am 5. und 6. September 1972 vor den Augen der Welt überrollte, miserabel vorbereitet. Wie miserabel, offenbarte ihr damals verantwortlicher Präsident Manfred Schreiber. Im Polizeipräsidium habe es nur drei Maschinenpistolen gegeben, erzählte er freimütig. Ausgebildete Scharfschützen, entsprechende Gewehre, Zielfernrohre, Spezialmunition - all das gab es längst, aber eben nicht bei der Münchner Polizei.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Bildungspolitik
Dieser Debatte können sich die Lehrer nicht verweigern
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Portrait of Happy Woman Holding Flowers and Using a Mobile Phone Outdoors; alles liebe
Dating
"Haarlänge, Brustgröße und Gewicht stehen im Vordergrund"
Zur SZ-Startseite