bedeckt München 23°

Olympiaturm in München:Ein Gigant wird 40

Der Olympiaturm hat Geburtstag. In 40 Jahren hat sich viel getan rund um das Wahrzeichen Münchens: Olympische Spiele, zahlreiche Besucher, Konzerte, Fußballweltmeiserschaft. Der "Lebensweg" des Turms in Bildern.

17 Bilder

Bauarbeiten Olympiagelände

Quelle: SZ

1 / 17

Der Olympiaturm hat Geburtstag. In 40 Jahren hat sich viel getan rund um das Wahrzeichen Münchens: Olympische Spiele, zahlreiche Besucher, Konzerte, Fußballweltmeiserschaft. Der "Lebensweg" des Turms in Bildern.

Eine riesige Baustelle: Bevor die Athleten im Sommer 1972 in das Münchner Olympiastadion einzogen, musste es erst noch fertig gebaut werden. Oben rechts das große Olympiastadion, unten links das Stadion für die Schwimmer. Auf dem Foto, das vom Olympiaturm aus aufgenommen wurde, sieht die Baustelle auf dem ersten Blick aus, als ob ein Meteorit eingeschlagen hätte.

Foto: ap

Pierre Cardin

Quelle: SZ

2 / 17

Pierre Cardin besuchte die olympische Baustelle und den Olympiaturm im Dezember 1971. Der Modedesigner aus Frankreich hatte hier eine Modenschau während der Olympischen Spiele im nächsten Jahr, 1972, geplant.

Foto: Claus Hampel/ap

Olympische Spiele 1972

Quelle: SZ

3 / 17

Als die Stadt München den Fernsehturm 1968 fertigstellte, sollte er in erster Linie zu einer besseren Sendeleistung der Rundfunk- und Fernsehprogramme beitragen. Das Internationale Olympische Komittee aber hatte die Olympischen Spiele für das Jahr 1972 nach München verlegt. Der Fernsehturm wurde ein Wahrzeichen des Olympiaparks. Dieses Bild hat ein Fotograf während der Olympischen Spiele aufgenommen,...

Foto: ap

Nahaufnahme Fernsehturm 1972

Quelle: SZ

4 / 17

...genau wie dieses hier. Der Turm ist knapp 290 Meter hoch und 52.500 Tonnen schwer. Von einer Aussichtsplattform aus können Besucher auch noch heute die Landeshauptstadt aus 190 Metern Höhe überblicken.

Foto: ap

Olympiastadion 1972

Quelle: SZ

5 / 17

Neben dem Olympia-Einkaufszentrum ist der Olympiaturm das zweite vorolympische Gebäude im Olympiapark. Neben seiner Funktion als Fernsehturm gilt der Olympiaturm auch als Symbol des Technikoptimismus und der Pressefreiheit.

Foto: ap

Demonstration vor dem Olympiastadion

Quelle: SZ

6 / 17

Demonstranten fordern am 5. September 1972, dass die Olympischen Spiele unterbrochen werden. Grund: Arabische Terroristen halten zwölf israelische Sportler als Geiseln fest. Hinter den Demonstranten erstreckt sich der Olympiaturm in die Höhe, auch das Dach des Stadions ist zu sehen.

Foto: ap/stf

Feuerwerk: Olympiapark ist 25

Quelle: SZ

7 / 17

Anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Münchner Olympiaparks im August 1997 erleuchtet ein Groß-Feuerwerk, das vor dem Olympiaturm abgebrannt wird, den Himmel. Und auch knapp zehn Jahre danach...

Foto: dpa/lby

Olympiapark im Winter

Quelle: SZ

8 / 17

...ist der Olympiapark samt Turm ein beliebtes Ausflugsziel für Münchner und Touristen aus aller Herren Länder. Sowohl im Winter, wenn der Olympiaberg mit Schnee bedeckt ist,...

Foto:Timm Schamberger/ddp

Olympiapark im Sommer

Quelle: SZ

9 / 17

...als auch im Sommer. Ein junger Mann rudert hier im Münchner Olympiapark seine Freundin über den Olympiasee. Sie hat es gut: Bei sommerlich heißen Temperaturen spendet ein Sonnenschirm Schatten. Doch...

Foto:Jörg Koch/ddp

Fernsehturm bei Sturm

Quelle: SZ

10 / 17

...nicht immer reckt sich der Olympiaturm in den blauen Himmel: Manchmal kann es auch ganz schön stürmisch sein. Doch dem Bauwerk aus Stahl, Beton und Glas kann so schnell kein Wind erschüttern. Seit den Olympischen Spielen 1972...

Foto: Jörg Koch/ddp

3 Orchester und Stars im Olympiapark

Quelle: SZ

11 / 17

...war immer was los beim Olympiaturm: Vor knapp zwei Jahren, im Juni 2006, stimmten beispielsweise Startenor Placido Domingo und die drei Münchner Spitzenorchester das Publikum beim Freiluftkonzert "3 Orchester und Stars" auf die kommende Fußball-Weltmeisterschaft ein.

Foto: Jörg Koch/ddp

Bauarbeiten am Fernsehturm

Quelle: SZ

12 / 17

Bauarbeiten am Fernsehturm: Um den Münchnern digitales Fernsehen zu ermöglichen, ließ ein Schwerlasthubschrauber(oben) im April 2005 den oberen Teil einer neuen DVB-T-Antenne auf die Spitze des Olympiaturms ab und wurde dabei von einem zweiten Helikopter (links) eingewiesen.

Zuvor hatte der Spezialhubschrauber die alte Antennenspitze entfernt. Wegen des zu großen Gewichts musste der Hubschrauber die Antenne in zwei Teilen zur Spitze des Turms bringen. Die neue Antennenspitze aus glasfaserverstärktem Kunststoff...

Foto: Jörg Koch/ddp

Bauarbeiten am Fernsehturm

Quelle: SZ

13 / 17

...ist insgesamt einen Meter größer als die alte Spitze. Der Turm misst jetzt 291 Meter. Die Arbeit, den neuen Adapter auf der Spitze des Olympiaturms anzubringen, erforderte viel Fingerspitzengefühl: Konzentriert erledigten die Installateure auf der Spitze des Turms ihre Arbeit.

Foto: Jörg Koch/ddp

181 - neues Restaurant im Olympiaturm

Quelle: SZ

14 / 17

Vor zweieinhalb Jahren, im September 2005, musste der Turm wegen einer Bombendrohung evakuiert werden. Der Täter hatte sich auf einer Toilette im damaligen Drehrestaurant versteckt. Später stellte sich heraus, dass die Bombe nur eine Attrape war - zum Glück!

Das Drehrestaurant wurde im August 2007 wiedereröffnet und trägt den Namen "181" - in Anlehnung an die Höhe, auf der man speisen kann. Der Panorama-Blick über ganz München - das ist schon etwas besonderes. Das finden auch...

Foto: Robert Haas

Beckenbauer im 181

Quelle: SZ

15 / 17

...Franz Beckenbauer (rechts) und seine Ehefrau Heidi Beckenbauer. Die beiden waren bei der Neueröffnung des Restaurants dabei. Nach 40 Jahren ist der Olympiaturm,...

Foto: Robert Haas

Wahrzeichen Stadt München

Quelle: SZ

16 / 17

...wie die Münchner Frauenkirche (links) und der Kirchenturm "Alter Peter" zum Wahrzeichen der bayerischen Landeshauptstadt geworden. Und auch...

Foto: Jörg Koch/ddp

Feuerwerk am Olympiaturm

Quelle: SZ

17 / 17

...Silvester feiern die Münchner am Olympiaturm. The same procedure as every year.

Foto: Jörg Koch/ ddp Text: Nora Große-Harmann/ap/ddp

Zur SZ-Startseite