Olympia-Eissportzentrum:Ende der Eiszeit

Lesezeit: 5 min

Ein Meisterfoto, wenngleich aus dem Jahr 2018: Dieser - und auch die weiteren - Titelgewinne des EHC Red Bull München zählten zu den sportlichen Höhepunkten in der Eissporthalle. (Foto: Heike_Feiner/Imago)

Das Eisstadion war die erste Arena, die im Olympiapark stand, nach 57 Jahren endet die Ära nun unwiderruflich. Ein Streifzug durch die Geschichte, mit dem FC Bayern, frierenden Tischtennisspielern und verrückten Hunden.

Von Christian Bernhard, Joachim Mölter und Johannes Schnitzler

Am Sonntagabend, kurz nach zehn Uhr, wenn die letzten Kringeldreher und Kufenflitzer ihre Schlittschuhe eingepackt haben, wird der Hausmeister die Türen des Olympia-Eissportzentrums abschließen und damit ein Kapitel Münchner Sport-Geschichte zuschlagen. Denn das Eisstadion und die Trainingshalle werden nicht wieder öffnen, zumindest nicht fürs Eishockeyspielen, Eislaufen, Eistanzen oder Eisstockschießen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusImmobilien in München
:Die Mieten in München steigen weiter

Der Preisanstieg fällt zwar nicht mehr so drastisch aus wie im vergangenen Jahr. Doch die Durchschnittspreise neu vermieteter Wohnungen in guter Lage liegen inzwischen durchweg über 20 Euro pro Quadratmeter. Und auch jenseits der Stadtgrenze wird die Wohnungssuche immer schwieriger.

Von Alfred Dürr

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: