bedeckt München 22°
vgwortpixel

Olympiadorf:Parkplatztausch

Der Zahn der Zeit zeigt Wirkung: Im Olympiadorf müssen abschnittsweise circa 1000 Parkplätze saniert werden. Christian Treffer vom Olympiawerk hat deshalb eine Tauschbörse für Stellplätze ins Leben gerufen.

(Foto: Robert Haas)

Am Helene-Mayer-Ring müssen rund 1000 Stellplätze saniert werden

Für Autofahrer wird es rund um das Olympiadorf in den nächsten drei Jahren noch enger werden. Anfang voriger Woche hat dort die Sanierung von rund 1000 Parkplätzen begonnen. Abschnittsweise fallen dadurch im Olympiadorf bis zu 300 Stellplätze gleichzeitig weg. Momentan sind die Parkplätze der Wohnanlagen Helene-Mayer-Ring 4 und 10 betroffen. Im kommenden Jahr geschieht Gleiches vor Haus 12, und 2022 entfallen die Parkplätze vor Haus 14. Die Sanierung lässt sich nicht länger aufschieben, weil der Beton nach gut fünf Jahrzehnten brüchig wird und Feuchtigkeit die Stahlträger angreift. Damit also die Statik der Parkhäuser nicht in Gefahr gerät, werden die Betonteile nun erneuert.

Im vollgeparkten Münchner Norden ist es nicht einfach, einen Ausweichparkplatz zu finden. Helfen will dabei Christian Treffer vom Olympiawerk, der eine Parkplatzbörse eingerichtet hat. "Es ist eine super Nummer geworden", sagt er. Ein Testlauf Anfang des Monats habe sich bewährt. Rund 100 Menschen habe er schon in seiner Datenbank, in der die Pärchen zusammengebracht werden. Bei Treffer können sich für ein kleines Entgelt alle melden, die einen Stellplatz haben, ihn entweder tags oder nachts nicht brauchen. Während der übrigen Zeit weist Treffer jemanden zu, der gerade keinen Parkplatz hat. Dafür bekommt der Freiwillige später einen Parkplatz, wenn sein Abschnitt saniert wird. "Das hat die Parkplatzsituation entschärft. Es ist ein Riesenerfolg", sagt Treffer. Nur die Corona-Krise bringe gerade einiges durcheinander. Schließlich arbeiten nun viele Menschen von zuhause.

Wer den ganzen Tag einen Stellplatz braucht und deshalb nicht für die Tauschbörse in Frage kommt, den verweist Treffer an das Studentenwerk und eine Immobilienfirma, die ebenfalls Stellplätze vermieten. Ansonsten bleibt immer noch die stressige Suche nach einem freien Fleck in der Nachbarschaft.

© SZ vom 26.03.2020
Zur SZ-Startseite